Telekom-Personalchef rechnet mit weiterem Stellenabbau

- Bonn - Der angekündigte Personalabbau von 32 000 Mitarbeitern bei der Telekom wird nach Einschätzung ihres Personalchefs Heinz Klinkhammer nicht "das Ende der Fahnenstange" sein.

Es wäre unredlich, jetzt den Eindruck zu erwecken, als ob der Konzernumbau damit bereits abgeschlossen sei, sagte Klinkhammer der Süddeutschen Zeitung (Montagausgabe). "Ich hoffe zwar, dass sich das Tempo verlangsamt, aber die Richtung bleibt bis auf weiteres unverändert", sagte Klinkhammer. So wäre eine Zusage, zumindest bis Ende 2008, das Thema Arbeitsplatzabbau bei der T-Com für tabu zu erklären, eine "glatte Lüge", sagte Klinkhammer.

Er zeigte sich enttäuscht über die Ablehnung des Kompromisses beim geplanten Stellenabbau durch ver.di. Wenn die Gewerkschaft jetzt den Eindruck erwecke, als ob sich die Telekom bei den Verhandlungen nur unzureichend bewegt habe und obendrein noch Forderungen draufgesattelt habe, dann sei das schlicht falsch.

Die starke Zersplitterung ihrer 96 CallCenter mit zum Teil weniger als 50 Mitarbeitern führe dazu, dass die T-Com derzeit hoffnungslos unwirtschaftlich gegenüber ihren Wettbewerbern mit wenigen personalstarken Einheiten arbeite. Für weitere Gespräche mit ver.di werde die Telekom zwar "nicht die Tür zuschlagen". Je mehr das Unternehmen aber schon aus Zeitgründen gezwungen sein werde, die beschlossenen Maßnahmen in eigener Kompetenz umzusetzen, desto weniger Verhandlungsmasse werde es für Nachbesserungen geben. Dies gelte besonders für die Abfindungsregelungen.

Die Telekom bietet in einer bis Ende August befristeten Aktion den Angestellten Abfindungen von bis zu 200 000 Euro an. Die Telekom beziffert die Kosten für den Stellenabbau auf 3,3 Milliarden Euro. Der Personalumbau geschehe auf "freiwilliger Basis", hatte Klinkhammer vergangene Woche in einem Brief an die Beschäftigten bekräftigt. Eine Zustimmung der Gewerkschaften ist daher nicht zwingend notwendig, erleichtert aber die Umsetzung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.