+
Das Deutsche Telekom will mit der US-Tochter T-Mobile USA an die Börse.

Telekom will mit US-Tochter an die Börse

New-York - Die Deutsche Telekom will mit der US-Tochter T-Mobile USA an die Börse. Gründe für den Schritt sind das schlechte Abschneiden auf dem US-Markt und unzufriedene Aktionäre.

New York (dpa) - Das schlechte Abschneiden von T-Mobile USA könnte ein Nachspiel haben. Die Deutsche Telekom erwäge, ihre amerikanische Mobilfunk-Tochter an die Börse zu bringen oder auszugliedern, schrieb das “Wall Street Journal“ in der Nacht zum Freitag.

Ziel sei es, die enttäuschten Telekom-Aktionäre zu beschwichtigen. Das einst zur “Volksaktie“ hochstilisierte Papier befindet sich seit langem im Abwärtstrend.

T-Mobile USA ist die Nummer vier auf dem US-Mobilfunk-Markt und eines der Sorgenkinder des Konzerns. Das einst blühende Tochterunternehmen verzeichnete zuletzt einen Kundenschwund.

Viele Nutzer beschweren sich über eine unzureichende Netzabdeckung und wanderten zu den größeren Anbietern ab. Milliardenschwere Investitionen sollten das Problem eigentlich lösen. Die Telekom habe zur Vorbereitung des Börsengang bereits Kontakt zu einer Reihe von Banken aufgenommen, schrieb die Zeitung. Namentlich nannte sie die Deutsche Bank.

Es sei aber noch längst nicht klar, ob es tatsächlich zu einer Abspaltung von T-Mobile USA kommen werde. Derzeit liefen die Diskussionen, hieß es.

Erst in einigen Monaten sei mit einer Entscheidung zu rechnen. Zuletzt hatte die Verizon Wireless den Preiskampf in den USA angeheizt, indem das Unternehmen seine Tarife drastisch senkte.

Der zweite große Anbieter AT&T profitiert seit langem vom exklusiven Vertrieb des Kult-Handys Apple iPhone. Nummer drei am Markt ist Sprint Nextel. Zwischenzeitlich hatte es Spekulationen gegeben, die Telekom wolle den Rivalen übernehmen, um zu den beiden Marktführern aufzuschließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare