+
Sieht für Kaufhäuser schwarz: Karl-Erivan Haub, Inhaber der Tengelmann-Gruppe.

Schlechte Prognose

Tengelmann-Chef: Kaufhäuser stehen vor Aus

Düsseldorf - Der Inhaber der Tengelmann-Gruppe, Karl-Erivan Haub, gibt den klassischen Kaufhäusern mit einem breiten Warenangebot angesichts der Konkurrenz aus dem Internet keine Zukunft.

„Ich befürchte, dass auch die Zeit der Kaufhäuser vorbei ist“, sagte Haub dem Düsseldorfer „Handelsblatt“ (Montagausgabe). Gerade das Sortiment der Kaufhäuser mit Kleidung, Schuhen, Elektronik und Büchern verkaufe sich im Internet sehr gut.

„Die Sensation des Kaufhauses ist heute keine mehr, wenn ich mir im Internet eine Million Produkte anschauen kann“ erklärte Haub. Früher seien Kaufhäuser das Maß der Dinge gewesen, heute seien es Onlineshops wie Zalando, an dem Tengelmann beteiligt ist, mit 1.000 Marken und 150.000 verschiedenen Artikeln.

Für den deutschen Einzelhandel erwartet der Tengelmann-Chef nach den Pleiten von Schlecker und Neckermann für 2013 eine weitere Marktbereinigung. „Wir haben in Deutschland immer noch Überkapazitäten bei der Verkaufsfläche“, sagte Haub. „In Summe bräuchten wir 25 bis 30 Prozent der Fläche gar nicht.“ Vor allem bei Textilhändlern und Baumärkten gebe es zu viel Fläche.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare