+
Die Kaufkauskette Woolworth wird von der Tengelmann-Holding übernommen.

Tengelmann übernimmt angeblich Woolworth

Frankfurt/Main - Die angeschlagene Kaufhauskette Woolworth wird von einer Holding der Tengelmann-Handelsgruppe übernommen.

Ein entsprechender Vertrag sei am Freitag mit dem Insolvenzverwalter Ottmar Hermann abgeschlossen worden, hat dpa aus Verhandlungskreisen erfahren. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters lehnte am Freitag einen Kommentar aus rechtlichen Gründen ab.

Nach dpa-Informationen hat die HH-Holding den Zuschlag unter zuletzt vier Bietern erhalten. Es handelt sich um ein Konsortium des Handelskonzern Tengelmann mit seinen Töchtern Kik und Tedi. Der Bieter war vor allem vom größten Woolworth-Vermieter, dem US-Finanzinvestor Cerberus, bevorzugt worden.

Die vom britischen Mutterhaus unabhängige Billig-Kaufhauskette Woolworth Deutschland hatte im April 2009 in Frankfurt Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter hat nach eigenen Angaben ein neues Konzept erarbeitet, zahlreiche Filialen geschlossen und Woolworth zuletzt mit 162 Filialen und rund 4500 Mitarbeitern weitergeführt. Diese sollten möglichst komplett übernommen und weitergeführt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
London - Sie wollte bei Amazon lediglich ein Weihnachtsgeschenk für ihre Nichte bestellen, doch was sie in dem Paket fand, machte sie sprachlos. Ein Ausdruck …
Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Die deutschen Anleger warten auf die Rede der britischen Premierministerin Theresa May. Der deutsche Leitindex Dax gibt nach.
Dax im Minus - Anleger warten auf Rede von Theresa May
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Frankfurt/Main (dpa) - Das zuletzt schwer geschwächte britische Pfund hat sich vor einer Brexit-Grundsatzrede der britischen Premierministerin Theresa May wieder etwas …
Angeschlagenes britisches Pfund erholt sich vor May-Rede
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Die Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche bleiben ohne Ergebnis.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare