+
Tengelmann weist Gerüchte über A&P Ausstieg zurück.

Tengelmann weist Bericht über A&P-Ausstieg zurück

Mülheim/Ruhr - Das Mülheimer Familienunternehmen Tengelmann hat einen Bericht über einen geplanten Ausstieg bei der US- Supermarktkette A&P zurückgewiesen.

Ein Verkauf von Anteilen sei nicht geplant, sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch in Mülheim. Das “manager magazin“ berichtet in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe, dass die Mülheimer Unternehmensgruppe ihren Anteil von derzeit 38,6 Prozent an dem rote Zahlen schreibenden Unternehmen weiter reduzieren und die unternehmerische Führung abgeben wolle.

Die mehr als zehn Jahre dauernden Bemühungen um eine nachhaltige Sanierung des Unternehmens seien bislang ohne Erfolg geblieben, schreibt das Magazin. Die Sprecherin wies darauf hin, dass eine Rückkehr in die schwarzen Zahlen in den kommenden zwei Jahren geplant sei.

A&P hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) erzielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare