Bericht des Spiegel

Terror-Angst: Daimler überprüft Mitarbeiter

Stuttgart – Der Stuttgarter Autobauer Daimler will laut einem Bericht künftig seine Mitarbeiter regelmäßig mit den Terror-Listen der EU und der USA abgleichen.

Alle drei Monate sollen die Überprüfungen vorgenommen, die Daten sechs Jahre aufbewahrt werden, berichtet der „Spiegel“. Betroffen seien rund 280.000 Mitarbeiter – ausgenommen von der Überwachung sollen nur die leitenden Angestellten sein. Auch Bewerber sollen so überprüft werden.

Der Konzernbetriebsrat habe der Maßnahme zugestimmt, eine entsprechende Betriebsvereinbarung sei geschlossen worden. Darin heiße es auch, dass Mitarbeiter ohne Gehaltszahlungen freizustellen seien, wenn sie auf einer der Listen auftauchen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare