+
Der Flughafenbetreiber Fraport zählte im abgelaufenen Jahr knapp 60,8 Millionen Passagiere am Frankfurter Flughafen - 0,4 Prozent weniger als im Rekordjahr 2015. Boris Roessler/Archiv Foto: Boris Roessler

Deutschlands größter Airport

Terror und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dpa) - Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter Flughafen im abgelaufenen Jahr 2016 einen Passagierrückgang eingebrockt.

An Deutschlands größtem Airport zählte der Flughafenbetreiber Fraport im abgelaufenen Jahr knapp 60,8 Millionen Passagiere und damit 0,4 Prozent weniger als im Rekordjahr 2015, wie das Unternehmen mitteilte.

Damit fiel das Minus aber geringer aus als noch zuletzt vom Vorstand erwartet. Nachdem die Passagierzahlen im Dezember wieder um 3,9 Prozent auf ein Rekordniveau zulegten, rechnet Fraport-Chef Stefan Schulte für 2017 mit einer Rückkehr auf den Wachstumspfad. Ohne die streik- und witterungsbedingten Flugausfälle wäre das Passagiereinkommen auch 2016 wohl um 0,4 Prozent gewachsen, schätzt der M-Dax-Konzern.

Das lange gebeutelte Cargo-Geschäft legte dank des Schlussspurts auch im Gesamtjahr zu. Im Dezember wuchs die Post- und Luftfrachtmenge um 8,2 Prozent. Für das Gesamtjahr stand damit ein Plus von 1,8 Prozent auf 2,1 Millionen Tonnen zu Buche. Bei den internationalen Beteiligungen lag erneut das türkische Antalya unter den Vorjahreswerten. Dort seien aber klare Erholungstendenzen zu erkennen, weil seit September wieder Charterflüge aus Russland in die Türkei starten.

Mitteilung Fraport

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare