Terror-Angst kehrt an die Börsen zurück

- Frankfurt - In einem von Terrorängsten und Nervosität geprägten Handel hat der Dax am Donnerstag etwas verloren. Belastet von den jüngsten Terroranschlägen in Istanbul hatte der Dax, der mit einem leichten Plus gestartet war, im Handelsverlauf mehr als 2 % nachgegeben. Zudem sorgte im Weißen Haus in den USA ein Radarfehler für weitere Nervosität. "Nach dem ersten Schock hat sich die Börse wieder beruhigt", sagte ein Händler.

<P>Der Standardwerte-Index gab um 0,39 Prozent auf 3638,04 Punkte ab.<BR>"Nachdem klar wurde, dass im Weißen Haus keine Gefahr besteht, legte sich die Nervosität wieder", sagte ein Händler. Von den Flugbehörden war eine Verletzung des Luftraums um das Weiße Haus gemeldet worden. Daraufhin wurde eine Räumung vorbereitet.<BR><BR>Für leichte Unterstützung sorgten im späteren Handelsverlauf laut Börsianern positive Konjunkturdaten aus den USA. Der viel beachtete Conference-Board Index ist unerwartet stark um 0,4 % gestiegen.<BR><BR>Dennoch bleibt Terror-Angst auf der Tagesordnunng: "Nur wenn es jetzt keine weiteren Terroranschläge mehr gibt, wird der Dax möglicherweise noch in diesem Jahr bis auf 4000 Punkte steigen", sagte ein Aktienhändler. Sollten jedoch weitere Attentate gegen westliche Ziele folgen, könne die Erholung der Weltwirtschaft in Gefahr geraten. "Das wird dann auch die Börsen wieder erschüttern."<BR><BR>"Ich habe Angst, dass sich das konjunkturelle Stimmungsbild wieder eintrübt", sagte Raed Mustafa von der Baden-Württembergischen Bank. "Schließlich hat sich das Verbrauchervertrauen in den USA und Europa gerade erst stabilisiert."<BR>Tui und Lufthansa gaben nach den Anschlägen deutlich nach. Der Kurs der Lufthansa fiel um 3,60 % auf 12,58 Euro, Tui-Papiere verloren 3,04 % auf 15,00 Euro.<BR><BR>Am Rentenmarkt büßte der Rex 0,18 Prozent auf 117,18 Punkte ein. Die Umlaufrendite erholte sich auf 4,00 (Mittwoch 3,97) Prozent. </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare