+
Die Kauflust vieler europäischer Verbraucher ist derzeit eher gebremst.

GfK-Konsumklimaindex

Terrorgefahr und Syrienkrieg dämpfen Konsumklima in Europa

Nürnberg - Die Wirtschaft wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt - in vielen EU-Ländern stehen die Zeichen auf Aufschwung. Trotzdem ist die Verbraucherstimmung vielerorts getrübt. Die Terrorgefahr und der Syrienkrieg hinterlassen Spuren.

Die anhaltende Terrorgefahr und der Krieg in Syrien trüben weiter die Verbraucherstimmung in weiten Teilen Europas. Auch Deutschland bleibt davon nicht unberührt.

Im dritten Quartal hat außerdem der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen die Kauflust vieler europäischer Verbraucher gebremst, berichtete das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in seiner europäischen Konsumklimastudie am Freitag. Der entsprechend Index sank von Ende Juni bis Ende September von 13,1 auf 12,3 Punkte.

Vom Schock des Brexit-Votums im Frühsommer dagegen haben sich die europäischen Verbraucher nach Einschätzung von GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl inzwischen wieder etwas erholt. Die von dem britischen EU-Ausstiegsreferendum verursachte Delle sei weitgehend ausgebügelt, auch wenn der EU-Konsumklima-Index noch nicht wieder ganz das Juni-Niveau erreicht hat. Selbst in Großbritannien wachse mittlerweile wieder die wirtschaftliche Zuversicht, berichtete Bürkl.

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegte sich im dritten Quartal im EU-weiten Vergleich nach Bürkls Angaben "im gehobenen Mittelfeld". Nur in einigen Ländern Osteuropas seien die Verbraucher noch optimistischer in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung. Weit vorne rangiere dabei Polen. Die Verbraucher dort sähen die Wirtschaft - auch wegen der kontinuierlich sinkenden Arbeitslosenquote - weiter im Aufwind. Für die kommenden Monate rechneten sie ebenso wie die ähnlich zuversichtlichen Tschechen und Slowaken mit deutlich höheren Einkommen, berichtete die GfK.

Dagegen hätten Italiener - gemessen an der abgefragten Verbraucherstimmung - wenig Hoffnung auf einen Konjunkturaufschwung. "Dabei spielt neben den wirtschaftlichen Schwierigkeiten auch die dortige Bankenkrise eine Rolle", sagt Bürkl. Auch die spanischen Verbraucher rechneten in nächster Zeit nur mit einem moderaten Wachstum ihrer Wirtschaft; daher stellten sie sich erst einmal auf sinkende Einkommen ein. Leicht gestiegen ist die Zuversicht der griechischen Verbraucher. Mit einem wirtschaftlichen Aufschwung rechneten sie aber noch lange nicht, berichtet die GfK.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Wiesbaden (dpa) - Die Arbeitnehmer in Deutschland haben auch im ersten Quartal dieses Jahres ihre realen Einkommen gesteigert. 
Deutsche Reallöhne weiter gestiegen
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Die Hamburger Polizei macht ernst mit der Durchsetzung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote. Bei einer Großkontrolle sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. …
Großkontrolle für Hamburgs Diesel-Sünder
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Die Hintergründe zu Rupert Stadlers U-Haft hellen sich auf. Er soll erwogen haben, einen internen Audi-Aufklärer zu beurlauben. Der hatte zuvor gegenüber Ermittlern …
Audi-Skandal: Stadler und die Verdunklungsgefahr
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein
Singapur/Frankfurt (dpa) - Die Ölpreise sind etwas gefallen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 74,24 US-Dollar.
Ölpreise gefallen - Iran lenkt offenbar bei Fördermenge ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.