+
Auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft konnte Tesco nicht wirklich punkten. Foto: Facundo Arrizabalaga

Tesco reagiert mit Sparkurs auf Konkurrenz aus Deutschland

London (dpa) - Der angeschlagene britische Einzelhandelskonzern Tesco will mit Kostensenkungen dem wachsenden Konkurrenzdruck begegnen. 43 unprofitable Geschäfte sollten geschlossen werden, kündigte der neue Tesco-Chef Dave Lewis am Donnerstag an.

Zudem kappte er die Investitionen. Der Handelsgewinn werde in dem im Februar endenden Geschäftsjahr nicht die Marke von 1,4 Milliarden britischen Pfund überschreiten. Ein Jahr zuvor lag der Wert bei 3,3 Milliarden Pfund.

Auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft konnte Tesco nicht wirklich punkten. In Großbritannien gingen die Erlöse flächenbereinigt ohne Mehrwertsteuer um 2,9 Prozent zurück. Tesco und anderen britischen Supermärkten macht unter anderem die Konkurrenz der deutschen Ketten Aldi und Lidl schwer zu schaffen, die im Königreich gut ankommen und expandieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest
Riad (dpa) - Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht womöglich vor dem größten Börsengang aller Zeiten. Der endgültige …
Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest
EU-Kommission billigt Kapitalspritze für NordLB
Die Brüsseler Wettbewerbshüter geben grünes Licht für die milliardenschwere Rettung der Norddeutschen Landesbank. Monate des Wartens haben ein Ende. Die Zeit drängt nun.
EU-Kommission billigt Kapitalspritze für NordLB
Dax schließt im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach einem zähen Handelstag hat der Deutsche Aktienindex Dax am Donnerstag mit einem Minus von 0,65 Prozent bei 13.054,80 geschlossen. Der MDax …
Dax schließt im Minus
Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien
Monsanto ist bisher keine Erfolgsgeschichte für den Dax-Konzern Bayer: Der Aktienkurs bleibt im Keller und die Glyphosat-Klagewelle wird immer größer. Nun sorgen frühere …
Kritik an Monsanto wegen Finanzierung von Glyphosat-Studien

Kommentare