Ein Mann sitzt in einem Tesla Model S
+
Tesla Autopilot bezeichnet fortschrittliche Fahrer-Assistenzsysteme von Tesla

Zukunftsweisende Assistenzsysteme

Tesla Autopilot – das Projekt des selbstfahrenden Autos

Tesla Autopilot: Alle Informationen zu den Funktionen, Vorteilen und Einsatzbereichen der Software, die laut Tesla Unfälle reduzieren kann und die Grundlage für selbstfahrende Autos bildet.

  • Der Unternehmensname Tesla stellt eine Hommage an den genialen Erfinder Nikola Tesla dar.
  • Tesla steht für die Mission, den Übergang zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu überwinden.
  • Tesla Autopilot wurde als Assistent mit halbautonomer Fahr- und Parkfunktion entwickelt und war laut Tesla ursprünglich nicht für selbstfahrende Autos ausgelegt.

Kalifornien – In der Stadt Palo Alto befindet sich der Hauptsitz des US-amerikanischen Unternehmens Tesla Inc. Es wurde 2003 von Marc Tarpenning und Martin Eberhard gegründet, um nachhaltige Energien zu fördern. Die Schlüsselrolle nehmen Elektrofahrzeuge ein, die laut CEO Elon Musk, seit 2008 Geschäftsführer von Tesla, für den Massenmarkt erschwinglich werden sollen. Um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und zugleich Unfälle zu minimieren, wurde das Fahrer-Assistenzsystem Tesla Autopilot entwickelt.

Tesla Autopilot – auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto

Tesla Autopilot wurde 2013 erstmals in der Öffentlichkeit diskutiert, als Elon Musk auf die Vorteile von Autopiloten in Flugzeugen verwies. Er trat dafür ein, diese Assistenzsysteme auch in Autos einzusetzen, um Unfälle durch menschliches Versagen zu reduzieren.

Seine Funktionen umfassen:

  • verkehrsangepasste Regelung der Geschwindigkeit
  • Spurzentrierung und automatischer Spurwechsel
  • halbautonome Navigation auf Autobahnen
  • Selbstparken
  • fahrerlose Fernsteuerung von Autos in Garagen und auf Parkplätzen

Die Entwicklung von Tesla Autopilot

Die erste Version von Tesla Autopilot entwickelte die Tesla Inc. mit Mobileye, der israelischen Tochtergesellschaft des US-amerikanischen Technologieunternehmens Intel Corporation.

  • Die zwischen September 2014 und Oktober 2016 produzierten Tesla-Fahrzeuge verfügten erstmals über die Hardware HW1, die Tesla Autopilot unterstützt.
  • Tesla veröffentlichte im Oktober 2015 die Software 7.0 für die Aktivierung von Autopilot und gab selbstfahrende Autos als Zielsetzung an. Die Softwareversion 7.1 wurde um die Fernparkfunktion Smart Summon erweitert.
  • 2016 kündigte Tesla den Autopiloten 8.0 an, der für die Navigation bei schlechten Sichtverhältnissen Lidar-ähnliche Radarsignale verarbeitete.
  • Ab Oktober 2016 wurden alle Tesla-Fahrzeuge mit der Hardware HW2 – der Grundlage für selbstfahrende Autos – ausgestattet. Der „Enhanced Autopilot“ erhielt neue Funktionen wie einen automatischen Fahrspurwechsel für das Verlassen der Autobahn; die Software dafür wurde im Februar 2017 eingeführt.
  • Im März 2019 brachte Tesla die Hardware HW3 sowie ein Update für den Enhanced Autopilot für selbstständiges Fahren des Autos über Autobahnkreuze auf den Markt.
  • Im April 2020 führte Tesla eine Beta-Funktion zum Erkennen von Stoppschildern und Ampeln ein.
  • Im Oktober 2020 fanden im Rahmen des Early Access Programs Tests für das automatische Fahren auf Stadtstraßen statt. Es basierte bereits auf der Full Self-Driving-Software (FSD) für vollständig selbstständiges Fahren.

Tesla Autopilot – autonomes Fahren von Level 1 bis 5

Von Fahrassistenten wie dem ursprünglichen Tesla Autopilot bis zum selbstfahrenden Auto definiert man fünf Stufen:

  • Level 1: Assistiertes Fahren, bei dem der Fahrer durch einen Spurhalteassistenten und einen Tempomat unterstützt wird
  • Level 2: Teilautomatisiertes Fahren mit selbstständigem Spurhalten, Beschleunigen und Bremsen, ergänzt durch einen Überhol- und ein Einparkassistenten
  • Level 3: Hochautomatisiertes Fahren, bei dem das Auto unter bestimmten Voraussetzungen und für einen begrenzten Zeitraum autonom Fahraufgaben übernimmt
  • Level 4: Vollautomatisiertes Fahren auf Autobahnen und in Parkhäusern
  • Level 5: Autonomes Fahren des Autos auf allen Strecken und Untergründen

Elon Musk kündigte auf der World Artificial Intelligence Conference (WAIC) in Schanghai die Fertigstellung der Level 5-Technologie bis Ende 2021 an. Verwirklicht Tesla dieses Ziel, errechnen Experten einen Technologievorsprung von zehn Jahren gegenüber der Automobilindustrie in Deutschland.

Tesla Autopilot – was Tests über Unfälle aussagen

Während Kritiker anmerken, der Tesla Autopilot würde durch eine Selbstüberschätzung des Fahrers zu Unfällen führen, sprechen Tests für das Gegenteil. Laut Berechnungen des Duisburger CAR-Instituts hätte der Einsatz des Tesla Autopiloten 2019 in Deutschland eine Reduktion der Straßenunfälle um 90 Prozent bewirkt: Wäre das System eingesetzt worden, hätten sich statt 281.849 lediglich 29.413 Unfälle ereignet.

Auch interessant

Kommentare