+
Das Einhorn des Anstoßes

„Alle fühlen sich gut“

Tesla-Chef Musk happy: Streit um pupsendes Einhorn ist beigelegt

Wer hätte gedacht, dass ein Einhorn mit Blähungen für so viel Ärger sorgen kann? Aber Tesla-Chef Elon Musk kann nun Entwarnung geben.

Der US-Unternehmer Elon Musk hat in einem Urheberrechtsstreit um das Bild eines pupsenden Einhorns eine Einigung mit dem Künstler getroffen. Musk veröffentlichte am Wochenende im Kurzbotschaftendienst Twitter einen Screenshot der Website des Töpfers Tom Edwards, auf der dieser die Einigung verkündet hatte. Edwards erklärte darin, das Problem sei auf eine Weise gelöst worden, "dass sich alle gut dabei fühlen".

Die Geschichte hatte im vergangenen Jahr ihren Lauf genommen, als Tesla-Chef Musk ein Bild eines von Edwards entworfenen Bechers postete. Eine farbenfrohe, kindlich anmutende Zeichnung darauf zeigt ein Einhorn, das in einen mit einem Auto verbundenen Schlauch pupst. Auf der Rückseite ist zu lesen: "Elektrische Autos sind gut für die Umwelt, weil Elektrizität von Magie kommt".

„Liebster Becher aller Zeiten“ bescherte Musk jede Menge Ärger

Musk bezeichnete das Werk als "vielleicht meinen liebsten Becher aller Zeiten". Der 61-jährige Künstler aus Colorado freute sich über die Anerkennung des als Visionär geltenden Unternehmers. Außerdem verzeichnete sein Online-Shop einen leichten Anstieg der Verkaufszahlen.

Die Freude über die Anerkennung schlug jedoch in Enttäuschung um, als Edwards herausfand, dass Tesla das Einhorn-Bild in seinen Werbeunterlagen verwendet hatte, ohne ihn dafür zu vergüten. Edwards Tochter warf Musk auf Twitter vor, die Kunst ihres Vaters "ausgenutzt" zu haben.

Der in Südafrika geborene Unternehmer hatte das Werk ursprünglich einem andern Künstler zugeschrieben und bezeichnete den Streit als "irgendwie lahm". Edwards solle lieber glücklich sein, dass er dank ihm mehr verkauft habe, sagte Musk.

Einhorn-Schöpfer freut sich jetzt wieder aufs „Bechermachen“

Erst vergangene Woche war Musk mit einer Schimpftirade auf Twitter negativ aufgefallen. Er bezeichnete einen britischen Höhlenforscher, der an der Rettung einer thailändischen Jungen-Fußballmannschaft beteiligt war, als "Pädo-Typen". Seine Äußerungen lösten weithin Entrüstung aus. Die Tesla-Aktie stürzte zwischenzeitlich ab.

Edwards zeigte sich nun nachsichtig mit dem Unternehmer. Missverständnisse hätten zu dieser Eskalation geführt, "aber nun bin ich froh, dass alles geklärt ist", schrieb der Töpfer. Er sei schon immer ein Tesla-Fan gewesen und nun "freue ich mich darauf, wieder Becher zu machen und sie in meinem Online-Shop zu verkaufen." Details der Einigung wurden zunächst nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Diesen Aprilscherz wird der Tesla-Chef wohl bitter bereuen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare