+
Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla.

E-Auto-Hersteller expandiert

Tesla holt sich Milliardenspritze für Model 3

Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft Aktien für 1,4 Milliarden Dollar, um sich frisches Geld für den beschleunigten Produktions-Aufbau bei seinem günstigeren Wagen Model 3 zu besorgen.

Zur Steigerung seiner Produktionskapazitäten plant der US-Elektroautohersteller Tesla eine große Kapitalerhöhung. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen 6,8 Millionen neue Aktien ausgegeben und auf diese Weise 1,4 Milliarden US-Dollar (1,25 Milliarden Euro) eingenommen werden. Damit will Tesla die Fertigung seines neuen "Model 3" ausbauen. Bis 2018 will der Konzern insgesamt 500.000 Autos pro Jahr bauen.

Erst vor kurzem hatte der im US-Bundesstaat Kalifornien angesiedelte Konzern das Erreichen seines ursprünglich erst für 2020 angepeilten Produktionsziels um zwei Jahre vorgezogen. Bislang leisteten laut Tesla 375.000 Kunden eine Anzahlung für ein "Model 3", dessen Auslieferung voraussichtlich gegen Ende 2017 starten soll.

Tesla versucht derzeit, sich von einem Nischenanbieter für hochpreisige Elektroautos zu einem Hersteller für breitere Bevölkerungskreise zu entwickeln. Dabei gibt das Unternehmen bislang allerdings mehr Geld aus als es einnimmt. Zwar stiegen die Umsätze an, im letzten Quartal aber machte Tesla 75 Millionen US-Dollar (66,9 Millionen Euro) Verlust.

Parallel zu der Kapitalerhöhung plant demnach auch Tesla-Gründer Elon Musk den Verkauf weiterer 2,8 Millionen Aktien aus seinem persönlichen Besitz. Die Einnahmen aus diesem Geschäft sind aber für Steuerzahlungen auf Aktienoptionen gedacht und kommen nicht dem Unternehmen zu Gute.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Tesla Model 3

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare