+
Logo des Elektroauto-Herstellers Tesla.

E-Auto-Hersteller expandiert

Tesla holt sich Milliardenspritze für Model 3

Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla verkauft Aktien für 1,4 Milliarden Dollar, um sich frisches Geld für den beschleunigten Produktions-Aufbau bei seinem günstigeren Wagen Model 3 zu besorgen.

Zur Steigerung seiner Produktionskapazitäten plant der US-Elektroautohersteller Tesla eine große Kapitalerhöhung. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen 6,8 Millionen neue Aktien ausgegeben und auf diese Weise 1,4 Milliarden US-Dollar (1,25 Milliarden Euro) eingenommen werden. Damit will Tesla die Fertigung seines neuen "Model 3" ausbauen. Bis 2018 will der Konzern insgesamt 500.000 Autos pro Jahr bauen.

Erst vor kurzem hatte der im US-Bundesstaat Kalifornien angesiedelte Konzern das Erreichen seines ursprünglich erst für 2020 angepeilten Produktionsziels um zwei Jahre vorgezogen. Bislang leisteten laut Tesla 375.000 Kunden eine Anzahlung für ein "Model 3", dessen Auslieferung voraussichtlich gegen Ende 2017 starten soll.

Tesla versucht derzeit, sich von einem Nischenanbieter für hochpreisige Elektroautos zu einem Hersteller für breitere Bevölkerungskreise zu entwickeln. Dabei gibt das Unternehmen bislang allerdings mehr Geld aus als es einnimmt. Zwar stiegen die Umsätze an, im letzten Quartal aber machte Tesla 75 Millionen US-Dollar (66,9 Millionen Euro) Verlust.

Parallel zu der Kapitalerhöhung plant demnach auch Tesla-Gründer Elon Musk den Verkauf weiterer 2,8 Millionen Aktien aus seinem persönlichen Besitz. Die Einnahmen aus diesem Geschäft sind aber für Steuerzahlungen auf Aktienoptionen gedacht und kommen nicht dem Unternehmen zu Gute.

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Diese Elektroautos können Sie schon kaufen

Tesla Model 3

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der stärkere Euro drückt weiterhin die Stimmung am deutsche Aktienmarkt. Nach einem freundlichen Start knüpfte der Leitindex Dax an seinen …
Starker Euro drückt Börse wieder ins Minus
Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
Der Zughersteller Bombardier baut in Deutschland massiv Arbeitsplätze ab. Bis zu einem Viertel der Beschäftigten soll gehen.
Bombardier streicht bis zu 2200 Stellen in Deutschland
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Die EU will offenbar künftig die Abgas-Grenzwerte für Pkw auf neue Weise bestimmen. EU-Abgeordnete sprechen von einem „Trick der Autolobby“.
EU denkt an laxere Abgas-Grenzwerte für Pkw
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter
Die Folgen der jüngsten globalen Cyberattacke ist für die betroffenen Firmen schwer zu beheben. Der finanzielle Schaden könnte enorm sein.
Schaden durch Cyberattacke behindert Unternehmen weiter

Kommentare