+
Tesla arbeitet gerade an einer drastischen Ausweitung der Produktion zum Start des günstigeren Model 3, der für Ende 2017 angekündigt ist. Foto: Ian Langsdon

50 000 Fahrzeuge

Tesla mit bisher höchsten Auslieferungen

Palo Alto (dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla ist auf Kurs, sein Auslieferungsziel von 50 000 Fahrzeugen im ersten Halbjahr 2017 zu schaffen. Im vergangenen Quartal brachte Tesla rund 25 000 Wagen zu den Kunden. Das waren die bisher höchsten Auslieferungen in einem Quartal.

Auslöser dafür war vor allem der weitere Produktionsanlauf beim SUV Model X, von dem etwa 11 550 Fahrzeuge geliefert wurden. Im Vorjahresquartal hatte Tesla insgesamt gut 14 800 Wagen ausgeliefert.

Tesla arbeitet gerade an einer drastischen Ausweitung der Produktion zum Start des günstigeren Model 3, der für Ende 2017 angekündigt ist. Im vergangenen Jahr lieferte die Firma rund 76 000 Elektrowagen aus, schon 2018 soll eine halbe Million Fahrzeuge gebaut werden

Tesla-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf - Produkt kann Sehstörungen auslösen
Bei Netto, Edeka und Marktkauf wird vor einem bestimmten Produkt gewarnt. Der Hersteller hat es zurückgerufen, da es unter anderem Sehstörungen auslösen kann.
Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf - Produkt kann Sehstörungen auslösen
Dax holt nach Verlusten wieder auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Freitag nach zwei verlustreichen Vortagen wieder etwas Fahrt aufgenommen.
Dax holt nach Verlusten wieder auf
Autobauer-Vergleich: BMW und VW belegen mit Spitzenplätzen
Stuttgart (dpa) - BMW und Volkswagen haben im weltweiten Vergleich der Autokonzerne auch zu Jahresbeginn 2018 wieder Spitzenplätze belegt.
Autobauer-Vergleich: BMW und VW belegen mit Spitzenplätzen
Start-ups mischen deutschen Matratzenhandel auf
Düsseldorf (dpa) - Junge Start-ups mischen den deutschen Matratzenhandel auf.
Start-ups mischen deutschen Matratzenhandel auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.