Der Tesla Roadster braust über eine Landstraße.
+
Der für 2022 angekündigte Tesla Roadster. Laut Elon Musk soll der Elektro-Supersportwagen dank Raketen-Technik schweben.

Tesla-Boss meint es ernst

Elon Musk will neuen Tesla Roadster schweben lassen – mit Raketen-Technologie

  • vonChristian Schulz
    schließen

Tesla-Boss Elon Musk meint es ernst: Er will, dass sein neuer Roadster schwebt – immerhin „ohne Menschen umzubringen”. Das ist aber nicht die einzige Ankündigung.

Palo Alto (Kalifornien) – Um Ankündigungen, die aufschrecken, ist Teslas exzentrischer Boss Elon Musk wahrlich nicht verlegen. Das stellt der CEO des US-Elektroauto-Herstellers, der unlängst Jeff Bezos von Amazon und Bill Gates von Microsoft überholte und zum reichsten Menschen der Welt aufstieg*, nur allzu gerne unter Beweis. Ob auf seinem persönlichen Twitter-Account oder via anderer Medien. Jetzt lässt Elon Musk Fans, Kritiker und Experten mit einer Hammer-Ansage im Podcast „Joe Rogan Experience“ aufhorchen – indem er erklärt, dass der 2022 kommende Tesla Roadster schweben können solle, „ohne Menschen umzubringen“. Wie stellt sich der Tech-Milliardär das vor?

„Wir werden Raketen-Technologie in dieses fantastische E-Auto bringen. Ich möchte definitiv, dass der Tesla Roadster schwebt. Und glauben Sie mir, wir werden herausfinden, wie wir dieses Ding zum Schweben bringen – ohne dass wir dabei Menschen umbringen“, kündigt Elon Musk an. „Ich denke, wir können es schweben lassen – aber nicht zu hoch. Vielleicht etwa einen Meter oder so“, erläutert der eigenwillige Tesla-Chef seine Vision. Sorgen müsse man sich deswegen aber keine machen: Wenn man aus der anvisierten Höhe zu Boden stürze, sei vielleicht die Aufhängung hinüber – aber man sterbe nicht. Alles zum schwebenden Tesla Roadster und was Elon Musk darüber hinaus ankündigte, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare