Der Eingang eines Geschäftes des Autoherstellers in Paris, Frankreich.
+
Könnte so schon bald der Eingang eines Tesla-Restaurants aussehen? Elon Musk ließ seine Marke nun im Bereich Gastronomie eintragen (Symboldbild).

Wartezeit beim Laden überbrücken?

Markenschutz für den Gastronomiebereich gesichert: Kommt bald ein Tesla-Reststaurant?

Am 27. Mai registrierte Tesla den Markenschutz für den Gastronomiebereich. Was manche 2018 noch als Witz von Elon Musk auf Twitter abtaten, könnte jetzt Ernst werden: Ein Drive-In American Diner direkt neben einer Tesla-Ladestation. 

Palo Alto - Der Tesla-CEO Elon Musk sorgte mit seinen Tweets schon des Öfteren für Spekulationen. So mancher war sich nicht sicher, was davon der Firmenchef eigentlich ernst meinte. Die Themenvielfalt reichte von Dodgecoin, über die Gentrifizierung von Mordor bis zu Baby Yoda und Baby Shark. Unter den zahlreichen Tweets von Musk war auch die Idee, ein Oldschool Drive-In Restaurant mit Rollerskates und Rockmusik bei einer der Tesla-Ladestationen in Los Angeles zu bauen. Letzteres könnte der Unternehmer durchaus ernst gemeint haben: Denn am 27. Mai sicherte sich Tesla den Markenschutz im Bereich Restaurant, Pop-up-Restaurant, Self-Service-Restaurant und Mitnahme-Restaurant wie electrek berichtete.

Schon im Mai 2018 hatte Tesla eine Baugenehmigung eingeholt, um ein Restaurant sowie eine Ladestation am 1401 Santa Monica Blvd in Santa Monica, USA, zu bauen. Elon Musk hatte in folgenden Tweets erklärt, dass die Speisekarte des Restaurants automatisch auf dem Touchscreen der Autos angezeigt werden solle. Auch Bestellungen sollen darüber möglich sein.
Dann hörte man lange nichts mehr von der Idee – bis jetzt. 

Tesla: Achillesferse der Elektroautos - Die lange Ladezeit

Die Idee Restaurants an Ladestationen zu etablieren könnte einen großen Nachteil von Elektrofahrzeugen zumindest abschwächen. Denn bislang dauert das Aufladen der Autos noch vergleichsweise lange. „Laden so schnell wie tanken“ hat sich deshalb Volkswagen auf die Fahnen geschrieben. Der VW Trinity verwendet mit der 800-Volt-Ladetechnik Konzerntechnologie und soll ab 2026 vom Band laufen. Volkswagen will damit Weltmarktführer im Bereich Elektromobilität werden – und sagt Tesla den Kampf an. Tesla zeigt sich unbeeindruckt und kündigt an, dass der SUV Model Y im kommenden Jahr das „meistverkaufte Auto der Welt sein werde“, wie das Video zeigt:

Tesla: Kombination aus Restaurants und Ladestationen eine gute Idee?

Tesla verspricht zwar schon jetzt das Laden von null auf 80 Prozent in 30 Minuten – trotzdem dauert das noch deutlich länger als eine Tankfüllung. Ein Restaurant an einer Ladestation könnte daher die ideale Überbrückung der Wartezeit sein. Einen Hinweis auf die Unzufriedenheit von Elektroautobesitzern mit dem umständlichen Laden gibt nun eine aktuelle Studie in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Energy“ . Die Autoren Scott Hardman und Gil Tal nennen die lange Ladezeit als einen der Gründe, warum rund 20 Prozent der Elektroautobesitzer zurück zu Verbrennungsmotoren wechseln.

Spezielle Tesla-V3-Ladestationen bieten bereits Laderaten von bis zu 250kW in der Spitze. Wenn Verbraucher das Auto im Vorfeld wissen lassen, dass sie an eine Supercharger-Station fahren, wärmt dieses die Batterien vor, sodass es die Energie schneller aufnehmen kann, raten Experten. Doch selbst mit diesen Tipps bleibt Tesla-Fahrern theoretisch noch genügend Zeit für einen Besuch im American Diner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare