+
Für Tesla ist der Erfolg des in den USA ab 35.000 Dollar erhältlichen Mittelklassewagens entscheidend. Foto: Andrej Sokolow

Zeitplan erneut verschoben

Tesla verfehlt Ziele für Model 3

Der E-Auto-Pionier Tesla scheitert einmal mehr an den eigenen Vorgaben. Die Zweifel an den großen Versprechen des schillernden Firmenchefs Elon Musk steigen. Es droht zum Standard zu werden, dass Ziele nicht erreicht und Zeitpläne verschoben werden.

Palo Alto (dpa) - Der Elektroautobauer Tesla kommt mit seinem Hoffnungsträger Model 3 weiterhin nicht wie erhofft voran. Im vierten Quartal wurden lediglich 1550 Stück von Teslas erstem Mittelklassewagen ausgeliefert, wie die Firma von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte.

Damit wurden die bereits gesenkten Erwartungen der Analysten massiv enttäuscht. Anleger reagierten ernüchtert, die Tesla-Aktie verlor zum Handelsstart knapp drei Prozent. Das anfangs ausgegebene Ziel von 5000 gefertigten Model 3 pro Woche verschob Tesla zum zweiten Mal nach hinten und geht nun davon aus, diese Produktionsrate erst Mitte 2018 erreichen zu können. Schon im dritten Quartal war die eigene Vorgabe von 1500 gefertigten Wagen massiv verfehlt worden - es liefen letztlich nur 260 Stück vom Band.

Musk räumte danach offen Startschwierigkeiten ein und klagte, man befinde sich "tief in der Produktionshölle". Es seien aber mittlerweile große Fortschritte beim Fertigungsprozess gemacht worden, versicherte das Unternehmen nun. Ende des ersten Quartals sollen immerhin schon 2500 Model 3 pro Woche hergestellt werden.

Für Tesla ist der Erfolg des in den USA ab 35.000 Dollar erhältlichen Mittelklassewagens entscheidend. Das erste Angebot für schmalere Geldbeutel soll den Luxus-Nischenanbieter in den Massenmarkt bringen. Dieser Schritt ist auch entscheidend, damit das bislang chronisch defizitäre Unternehmen einmal profitabel wird. Angesichts des Holperstarts wachsen aber die Zweifel, ob der Durchbruch gelingt.

Denn während Tesla mit dem Anlauf der Massenfertigung kämpft, bläst die Konkurrenz zum Angriff auf den E-Auto-Pionier. Etablierte Branchengrößen wie General Motors, Ford oder Volkswagen haben inzwischen angekündigt, ihre Engagements bei batteriebetriebenen Fahrzeugen kräftig auszuweiten. Der Musk-Firma geht also wichtige Zeit im Wettrüsten mit den finanzstarken Großkonzernen verloren.

Insgesamt lieferte Tesla im Schlussquartal 29.870 Fahrzeuge aus, das entspricht dem Unternehmen zufolge einem neuen Bestwert und einem Anstieg von 27 Prozent im Jahresvergleich. Von der Luxus-Limousine Model S - Teslas ältestem Modell - wurden 15.200 Stück an die Kundschaft gebracht, vom neueren Elektro-SUV Model X 13.120 Stück.

Hergestellt wurden im vierten Quartal indes lediglich 24.565 Wagen, also weniger als im gleichen Zeitraum ausgeliefert wurden. Tesla begründete dies mit einer verringerten Produktion von Model S und Model X, da mehr Arbeitskräfte beim Model 3 benötigt worden seien. Trotzdem liefen aber nur 2425 Stück des neuen Hoffnungsträgers vom Band, für den Hunderttausende Bestellungen vorliegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag einer weiteren Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China getrotzt.
Dax steigt trotz der Eskalation im Handelsstreit
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe
Nach monatelanger Suche hat die Hymer-Familie einen Käufer für ihr Wohnmobil- und Campingwagen-Imperium gefunden. Die Unternehmensgruppe geht an den US-Konkurrenten …
US-Wohnmobilriese Thor übernimmt deutsche Hymer-Gruppe

Kommentare