+
Werden immer kritischer gesehen: Die per "Autopilot"-System gesteuerten Tesla-Fahrzeuge sind in mehrere Unfälle verwickelt.

Wagen von Bergstraße abgekommen

Tesla bestätigt weiteren Unfall mit "Autopilot"-System

Palo Alto - Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Wie Tesla bestätigt, gab es am Wochenende einen weiteren Unfall mit einem Wagen mit "Autopilot"-System.

Tesla hat mitten in den Ermittlungen zum ersten tödlichen Crash mit seinem "Autopilot"-System einen weiteren Unfall mit dem Fahrtassistenten bestätigt. Ein Wagen sei am Wochenende bei eingeschalteter Selbstlenk-Funktion in der Nacht von einer Bergstraße abgekommen, erklärte Tesla am Mittwoch. Daten des Unternehmens zufolge hatte der Fahrer die Hände dabei über zwei Minuten lang nicht am Steuer, hieß es. Das verstoße gegen die Nutzungsbedingungen, die bei jedem Einschalten der Funktion angezeigt würden. Tesla empfehle den Einsatz des Lenk-Assistenten vor allem auf Autobahnen.

Der Wagen war in einen Graben gefahren, wie schon am Wochenende aus einem Bericht in einem Online-Forum von Tesla-Besitzern hervorging. Dabei wurde die Frontpartie beschädigt und ein Rad sprang ab.

Tesla-Chef Elon Musk.

Teslas "Autopilot"-System wird von der US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht, nachdem Anfang Mai ein vom Computer gesteuerter Tesla-Wagen unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Fahrbahn querte. Nach Tesla-Angaben hielt das System die weiße Seite des Anhängers für ein hochhängendes Autobahnschild. Am Dienstag wurde bekannt, dass die NHTSA von Tesla ausführliche Informationen zum "Autopilot"-System inklusive aller Unfallberichte und der Log-Dateien des Unglücksautos anforderte.

Unfall vom 1. Juli wohl auch mit eingeschalteter "Autopilot"-Funktion

Der Besitzer eines weiteren Tesla-Wagens, der am 1. Juli von der Straße abkam, sagte der Polizei ebenfalls, dass er mit eingeschalteter "Autopilot"-Funktion unterwegs gewesen sei. Tesla erklärte dazu zunächst, man habe nicht die Daten, um diese Behauptung zu verifizieren.

Bisher wurde nicht bekannt, wie viele Unfälle mit "Autopilot" sich seit der Einführung des Systems im vergangenen Oktober ereigneten. Tesla erklärte dem Wall Street Journal vor einigen Tagen lediglich, es seien "einige" passiert.

Tesla-Chef Elon Musk betonte ungeachtet der Ermittlungen, das "Autopilot"-System werde weiterhin aktiviert bleiben. Den Fahrern solle in einem Blogeintrag aber besser erklärt werden, wie es funktioniere und wie sie sich dabei verhalten sollten, sagte Musk dem Wall Street Journal von Mittwoch. "Viele Leute verstehen nicht, was es ist und wie man es einschaltet." Tesla habe das System so schnell wie möglich auf den Markt bringen wollen, "weil wir wussten, dass es unterm Strich Leben retten wird", erklärte der Tech-Milliardär.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. Wie das Ifo-Institut in München mitteilte, fiel der von ihm …
Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein
Wettstreit um Supercomputer: Der schnellste der Welt steht nicht mehr in China 
Zwei Jahre lang führte China die Liste der schnellsten Supercomputer der Welt souverän an, jetzt hat eine andere Nation den ersten Platz übernommen. 
Wettstreit um Supercomputer: Der schnellste der Welt steht nicht mehr in China 
Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
Stuttgart (dpa) - Mit Online-Vertrieb und einer Allianz mit der Werkstattkette A.T.U versucht der Autobauer Borgward nun auch auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.
Borgward wagt sich mit erstem Modell auf deutschen Markt
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft
Zollstreit, Unionszwist und eine neue Regierung in Italien: Unsicherheiten für die deutsche Wirtschaft gibt es derzeit genug. Das drückt Experten zufolge auch auf die …
US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.