+
Die Stiftung Warentest hat pünktlich zu Silvester zahlreiche Schaumweine unter die Lupe genommen.

Test: Champagner vom Discounter schneidet gut ab 

Berlin - An Silvester lautet die Frage nicht Sekt oder Selters, sondern Sekt oder Champagner. Die Stiftung Warentest hat pünktlich zum Jahreswechsel zahlreiche Schaumweine getestet.

Durchschnittlich rund 40 Gläser Schaumwein trinken die Deutschen pro Jahr – das erste meist direkt nach Mitternacht am Neujahrstag. Stiftung Warentest hat deshalb in ihrem heute erscheinenden Heft 15 Champagner und sieben Sekte aus Flaschengärung getestet. Neben dem Geschmack prüften die Tester, ob Schadstoffe enthalten sind, und ob die Deklaration auf dem Etikett vollständig und verständlich ist.

Sehen Sie hier die einzelnen Champagner-Sorten im Test

Die Preisspanne der getesteten Produkte ist extrem groß. Sie reicht von 8,95 Euro für den Sekt „Schloss Wachenheim Crémant Pfalz Brut, Jahrgang 2007“ bis zum Markenchampagner „Veuve Clicquot Ponsardin Yellow Lable Brut“ für 40 Euro pro Flasche. Doch auch Champagner ist teilweise deutlich billiger zu haben. Discounter wie Aldi, Lidl, Penny und Edeka verlangen alle 11,50 Euro. Geschmacklich haben sie alle „gut“ abgeschnitten. Besser beurteilten die Tester nur noch die deutlich teureren Markenchampagner von Piper Heidsieck (26 Euro) und Lanson Black Lable (30 Euro). Mit 28,90 Euro eher teuer und trotzdem nur „befriedigend“ schnitt der Bio-Champagner von Fleury Demeter ab, dem die Tester einen „fast überreifen“ Geschmack attestierten.

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

So begrüßen die Menschen das neue Jahr

Eine günstigere Alternative zum Markenchampagner sind laut Stiftung Warentest die Sekte aus Flaschengärung. Hier gibt es mit „Adam Henkell Chardonnay Brut Jahrgangssekt 2005“ schon für zwölf Euro ein Produkt, dem die Tester einen „sehr guten“ Geschmack attestierten. Ebenfalls sehr gut schmeckt „Rotkäppchen Weißburgunder Sekt b.A. Saale/Unstrut Extra Trocken“ (16 Euro). Alle anderen getesteten Produkte bekamen beim Geschmack die Note „gut“.

Damit einem gut gelaunten Jahreswechsel nichts im Weg steht, raten die Tester, frische Sekte und Champagner zu kaufen. Flaschen, die im Supermarktregal schon Staub angesetzt haben, sollte man meiden. Schaumweine würden mit dem Alter nicht besser.

Von Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare