Teuerung lässt leicht nach: Trotzdem 3,1 Prozent

-

Wiesbaden (dpa) - Die Teuerung in Deutschland verharrt trotz einer Entspannung bei den Preisen für Heizöl und Kraftstoffe auch im August über der Drei-Prozent-Marke. Die jährliche Inflationsrate betrug 3,1 Prozent.

Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch auf Basis der Daten aus sechs Bundesländern mit. Zwar bedeutet dies aus Verbrauchersicht eine leichte Entspannung an der Preisfront nach dem 15-Jahres-Hoch von Juni und Juli mit jeweils 3,3 Prozent. Doch noch immer liegt die Inflationsrate deutlich über der Marke 2,0 Prozent, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) Preisstabilität gewahrt sieht. Der niedrigste Wert für Deutschland in diesem Jahr war im April mit 2,4 Prozent erreicht worden.

Von Juli auf August sanken die Verbraucherpreise um durchschnittlich 0,3 Prozent. Dies erklärten die Statistiker vor allem mit Preisrückgängen bei Heizöl und Kraftstoffen. Heizöl war im August je nach Bundesland um 8,6 bis 11,6 Prozent günstiger als im Juli 2008. Für Benzin und andere Kraftstoffe mussten Verbraucher 4,9 bis 6,4 Prozent weniger zahlen. Dennoch gehören diesen beiden Posten weiterhin zu den Inflationstreibern: Rechnet man Heizöl und Kraftstoffe heraus, liegt die Jahresrate der sechs Bundesländer - Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Brandenburg - laut Bundesamt deutlich niedriger bei 2,2 bis 2,7 Prozent.

Auch bei den Nahrungsmitteln waren die Preise im August im Vergleich zum Vormonat leicht um 0,3 bis 0,7 Prozent rückläufig, was sich vor allem mit dem saisonbedingt größeren Angebot bei Obst und Gemüse erklärt. Binnen Jahresfrist verteuerten sich Nahrungsmittel jedoch um 6,2 bis 8,5 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für August will das Statistische Bundesamt am 16. September veröffentlichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Der Weg war steinig - erstmals seit Jahren Warnstreiks, dazu nächtliche, stundenlange Verhandlungen. Doch jetzt steht der Tarifvertrag für 120.000 VW-Beschäftigte, …
Tarifabschluss steht - Aufatmen bei 120.000 VW-Beschäftigten
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Wenn Preise abgesprochen werden, zahlt am Ende oft der Verbraucher drauf. Wettbewerbskommissarin Vestager nimmt erneut die Autobranche ins Visier - und will auch künftig …
Brüssel verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental
Broadcom senkt Gebot für Qualcomm nach NXP-Aufschlag
San Jose (dpa) - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Broadcom sein Gebot für den Konkurrenten Qualcomm leicht gesenkt.
Broadcom senkt Gebot für Qualcomm nach NXP-Aufschlag

Kommentare