+
Merck steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Foto: Arne Dedert

Merck vor Mega-Übernahme - Höhere Ausgaben für Forschung

Der Darmstädter Merck-Konzern steht vor einer Mega-Übernahme. Der US-Laborausrüster Sigma-Aldrich soll im Sommer übernommen werden. Zunächst verursacht Deal Kosten.

Darmstadt (dpa) - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck sieht seine für diesen Sommer geplante Mega-Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich im Zeitplan und hält am Ausblick für 2015 fest.

"Das wird nicht Oktober oder November werden", sagte Finanzchef Marcus Kuhnert am Dienstag bei der Vorstellung des ersten Quartals. Auch ohne Sigma Aldrich erwartet Merck nach wie vor für das Gesamtjahr Wachstum, unterstützt von positiven Währungseffekten.

Der Umsatz dürfte danach um etwa zehn Prozent auf 12,3 bis 12,5 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ergebnis von Zinsen, Steuern und Abschreibungen um maximal fünf Prozent auf bis zu 3,55 Milliarden Euro.

Im ersten Quartal verhinderten hohe Forschungsausgaben einen kräftigen Gewinnzuwachs. Zwar stieg der Umsatz - getrieben vom starken Dollar - kräftig um knapp 16 Prozent im Jahresvergleich auf 3,04 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte. Der Gewinn im laufenden Geschäft konnte da allerdings nicht mithalten: Das bereinigte Ergebnis wuchs lediglich um knapp 6 Prozent auf 853 Millionen Euro.

Ein wesentlicher Kostentreiber war die Forschung, für die Merck rund ein Sechstel mehr ausgab. Der Konzern steckt derzeit viel Geld in die Entwicklung von Krebsmedikamenten. Unterm Strich schrumpfte das Ergebnis sogar um mehr als 13 Prozent auf 282 Millionen Euro.

Die geplante Übernahme von Sigma Aldrich ist der größte Zukauf in der Unternehmensgeschichte von Merck. Der Konzern nennt Kosten vor dieser Übernahme als Grund für den Gewinnrückgang. Der Zukauf soll für 17,4 Milliarden Dollar (15,54 Mrd Euro) über die Bühne gehen. Danach will Merck laut Kuhnert einen neuen Ausblick auf 2015 geben.

Zum 31. März 2015 beschäftigte Merck weltweit 39 842 Mitarbeiter. Ende 2014 waren es mit 39 639 Beschäftigten 203 weniger gewesen.

Quartalsberichte Merck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens
Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.