Teure Rohstoffe - 30 Cent mehr pro Kasten Bier

Bayern: - München -­ Geht es nach den gestiegenen Rohstoffpreisen, werden die Brauer heuer ihre Bierpreise erhöhen. "30 Cent müssten wir pro Kasten Bier draufschlagen", sagte Walter König, Sprecher des Bayerischen Brauerbundes in München. Einige Brauereien hatten schon 2006 beziehungsweise im Zusammenhang mit der Mehrwertsteuererhöhung ihre Preise erhöht.

Kostensteigerungen von zwei bis drei Euro je Hektoliter zwängen die Brauwirtschaft, über ihre Gewinnsituation nachzudenken: "Gewiss aber nicht mit einem einheitlichen Ergebnis." Der Hopfenpreis habe sich 2006 nahezu verdoppelt, zudem verknappe und verteuere der subventionierte Anbau von Bioenergie auch die Braugerste.

Das vergangene Jahr war durchwachsen. Während bei Sonnenschein und guter Laune zur Fußball-WM im Juli der Absatz stieg, nahm das "wenig Durst stiftende Wetter im August" der Branche wieder ein Teil des Absatzes weg, sagte Brauer-Präsident Michael Weiß. Im Gesamtjahres setzten Bayerns Brauereien mit 22,8 Millionen Hektoliter 0,6 Prozent mehr ab als im Vorjahr, wobei der Export überproportional wuchs. Weiß sieht im Export auch Chancen für kleinere Brauereien. Im Ausland seien traditionelle Qualitätsprodukte wie das EU-weit geschützte bayerische Bier gefragt. Der bayerische Brauerbund ist auch erfolgreich in Deutschland und Italien gegen die niederländische Brauerei "Bavaria" vorgegangen, die mit ihrer Namensgebung die Verbraucher bewusst in die Irre führe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Der Dax bleibt lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare