Teurer Strom: Auch Firmen protestieren

- Hamburg - Die Kritik an den Stromkonzernen wegen geplanter Preiserhöhungen wird schärfer. Nach Vorwürfen von Politikern und Verbraucherschützern kommen nun Angriffe von Unternehmensseite.

 "Die Preistreiberei der vier marktbeherrschenden Stromkonzerne ist für Privatverbraucher, Handwerk und Industrie unerträglich geworden", schrieb der Vorstandschef der Kupferhütte Norddeutsche Affinerie AG, Werner Marnette, in einer gemeinsamen Erklärung mit dem Vorsitzenden des Bundes der Energieverbraucher, Aribert Peters. Der Verband der Elektrizitätswirtschaft wies die Vorwürfe zurück. Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller verteidigte die geplanten Preiserhöhungen erneut mit gestiegenen Rohstoffpreisen.

"In Deutschland können außerdem alle Stromkunden ihren Lieferanten frei wählen", sagte er der "Netzeitung". Den gleichen Vorschlag hatte am Dienstag bereits Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) im Gespräch mit unserer Zeitung erklärt. Peters und Marnette erklärten, das Energierecht habe versagt, da es dem Preisauftrieb offensichtlich keinen Einhalt gebieten könne. Die Strompreise sind nach Peters Worten auf einem "extrem hohen" Niveau: "Die deutschen Haushaltskunden müssen je nach Verbrauchsmenge durchschnittlich zwischen 7 und 2,4 Cent pro Kilowattstunde mehr bezahlen als ihre europäischen Nachbarn."

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) verlangte, die Genehmigungspflicht für Stromtarife durch die Länderbehörde zu verlängern. Ebenso äußerte sich die Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert. Sie verlangt, dass die Bundesnetzagentur sämtliche Preise auf dem Strommarkt vorab prüft. Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) forderte mehr Transparenz. Die Versorger würden ihrer Verantwortung für die Wirtschaftsstruktur des Landes nicht gerecht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare