Teurere Nahrungsmittel beschleunigen Preisauftrieb

- Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im November wieder stark angezogen. Die Teuerung lag um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte.

Im Oktober hatte die Inflation 1,1 Prozent betragen, im September hatte sie mit 1,0 Prozent den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Von Oktober auf November gingen die Verbraucherpreise wegen günstigerer Pauschalreisen um 0,1 Prozent zurück.

Vor allem höhere Kosten für Nahrungsmittel, Gas und Bekleidung trieben die jährliche Teuerungsrate nach oben. Nach bisher vorliegenden Angaben lag die Preissteigerung auf Jahresbasis in den Ländern bei 1,2 bis 1,9 Prozent. Das Statistische Bundesamt wollte am Freitagnachmittag die vorläufigen bundesweiten Verbraucherpreise bekannt geben.

In Nordrhein- Westfalen stieg die Jahresteuerungsrate auf 1,2 Prozent gegenüber 0,8 Prozent im Oktober. In Hessen lagen die Verbraucherpreise um 1,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Oktober hatte der Anstieg 1,0 Prozent betragen. In Baden-Württemberg lag die Teuerung bei 1,6 (Oktober: 1,2) Prozent. In Brandenburg betrug die Jahresrate 1,8 Prozent nach 1,5 Prozent im Oktober. In Bayern zog die Jahresteuerungsrate von 1,5 Prozent im Oktober auf 1,8 Prozent an. In Sachsen erreichte die Jahresteuerung 1,9 Prozent (Oktober: 1,6 Prozent).

Ausschlaggebend waren besonders Preissteigerungen bei Lebensmitteln. Gemüse wurde um rund 15 Prozent teurer, Kartoffeln kosteten beispielsweise in Sachsen fast doppelt so viel wie im November 2005. Gas schlug mit rund 15 Prozent mehr zu Buche. Dagegen sanken die Kraftstoffpreise um rund 2 Prozent, Heizöl wurde knapp ein Prozent billiger.

Ausschlaggebend für sinkende Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat waren im November Abschläge bei Pauschalreisen, sowie für Heizöl und Kraftstoff. Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise in Hessen, Sachsen, Bayern und Brandenburg um 0,2 Prozent. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gingen sie in Monatsfrist um 0,1 Prozent zurück. Preisrückgänge gab es bei Kraftstoffen sowie saisonal bedingt bei Pauschalreisen und Ferienhaus-Mieten.

Die Daten aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen fließen in die Berechnung der vorläufigen bundesweiten Teuerungsrate durch das statistische Bundesamt ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Für Besitzer von Dieselautos in Bayern bringt das neue Jahr vor allem Unsicherheit. Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Freistaat bis zum 31. Dezember 2017 ein Konzept …
Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Kommentare