Teurere Nahrungsmittel beschleunigen Preisauftrieb

- Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im November wieder stark angezogen. Die Teuerung lag um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte.

Im Oktober hatte die Inflation 1,1 Prozent betragen, im September hatte sie mit 1,0 Prozent den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Von Oktober auf November gingen die Verbraucherpreise wegen günstigerer Pauschalreisen um 0,1 Prozent zurück.

Vor allem höhere Kosten für Nahrungsmittel, Gas und Bekleidung trieben die jährliche Teuerungsrate nach oben. Nach bisher vorliegenden Angaben lag die Preissteigerung auf Jahresbasis in den Ländern bei 1,2 bis 1,9 Prozent. Das Statistische Bundesamt wollte am Freitagnachmittag die vorläufigen bundesweiten Verbraucherpreise bekannt geben.

In Nordrhein- Westfalen stieg die Jahresteuerungsrate auf 1,2 Prozent gegenüber 0,8 Prozent im Oktober. In Hessen lagen die Verbraucherpreise um 1,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Oktober hatte der Anstieg 1,0 Prozent betragen. In Baden-Württemberg lag die Teuerung bei 1,6 (Oktober: 1,2) Prozent. In Brandenburg betrug die Jahresrate 1,8 Prozent nach 1,5 Prozent im Oktober. In Bayern zog die Jahresteuerungsrate von 1,5 Prozent im Oktober auf 1,8 Prozent an. In Sachsen erreichte die Jahresteuerung 1,9 Prozent (Oktober: 1,6 Prozent).

Ausschlaggebend waren besonders Preissteigerungen bei Lebensmitteln. Gemüse wurde um rund 15 Prozent teurer, Kartoffeln kosteten beispielsweise in Sachsen fast doppelt so viel wie im November 2005. Gas schlug mit rund 15 Prozent mehr zu Buche. Dagegen sanken die Kraftstoffpreise um rund 2 Prozent, Heizöl wurde knapp ein Prozent billiger.

Ausschlaggebend für sinkende Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat waren im November Abschläge bei Pauschalreisen, sowie für Heizöl und Kraftstoff. Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise in Hessen, Sachsen, Bayern und Brandenburg um 0,2 Prozent. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gingen sie in Monatsfrist um 0,1 Prozent zurück. Preisrückgänge gab es bei Kraftstoffen sowie saisonal bedingt bei Pauschalreisen und Ferienhaus-Mieten.

Die Daten aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen fließen in die Berechnung der vorläufigen bundesweiten Teuerungsrate durch das statistische Bundesamt ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall mit voller Streikkasse und weniger Mitgliedern
Frankfurt/Main (dpa) - Mit einer vollen Streikkasse geht die IG Metall in die heiße Phase des Tarifkonflikts in der deutschen Metall- und Elektroindustrie.
IG Metall mit voller Streikkasse und weniger Mitgliedern
Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab
Peking (dpa) - Wegen der umstrittenen Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat eine der führenden chinesischen Ratingagenturen die Kreditwürdigkeit der USA …
Chinas Bonitätswächter stufen Kreditwürdigkeit der USA ab
Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels
In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein …
Finanzinvestor übernimmt Brauereien Hasseröder und Diebels
Enttäuschend: Das passiert mit den Kleidern, die Sie bei H&M spenden wollen
An den Kassen in H&M-Filialen stehen häufig Altkleider-Kisten. So sollen Kleidungsstücke wiederverwertet, anstatt weggeschmissen werden. Die folgende Geschichte lässt …
Enttäuschend: Das passiert mit den Kleidern, die Sie bei H&M spenden wollen

Kommentare