Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Teurere Nahrungsmittel beschleunigen Preisauftrieb

- Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland haben im November wieder stark angezogen. Die Teuerung lag um 1,5 Prozent über dem Vorjahreswert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mitteilte.

Im Oktober hatte die Inflation 1,1 Prozent betragen, im September hatte sie mit 1,0 Prozent den niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Von Oktober auf November gingen die Verbraucherpreise wegen günstigerer Pauschalreisen um 0,1 Prozent zurück.

Vor allem höhere Kosten für Nahrungsmittel, Gas und Bekleidung trieben die jährliche Teuerungsrate nach oben. Nach bisher vorliegenden Angaben lag die Preissteigerung auf Jahresbasis in den Ländern bei 1,2 bis 1,9 Prozent. Das Statistische Bundesamt wollte am Freitagnachmittag die vorläufigen bundesweiten Verbraucherpreise bekannt geben.

In Nordrhein- Westfalen stieg die Jahresteuerungsrate auf 1,2 Prozent gegenüber 0,8 Prozent im Oktober. In Hessen lagen die Verbraucherpreise um 1,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Oktober hatte der Anstieg 1,0 Prozent betragen. In Baden-Württemberg lag die Teuerung bei 1,6 (Oktober: 1,2) Prozent. In Brandenburg betrug die Jahresrate 1,8 Prozent nach 1,5 Prozent im Oktober. In Bayern zog die Jahresteuerungsrate von 1,5 Prozent im Oktober auf 1,8 Prozent an. In Sachsen erreichte die Jahresteuerung 1,9 Prozent (Oktober: 1,6 Prozent).

Ausschlaggebend waren besonders Preissteigerungen bei Lebensmitteln. Gemüse wurde um rund 15 Prozent teurer, Kartoffeln kosteten beispielsweise in Sachsen fast doppelt so viel wie im November 2005. Gas schlug mit rund 15 Prozent mehr zu Buche. Dagegen sanken die Kraftstoffpreise um rund 2 Prozent, Heizöl wurde knapp ein Prozent billiger.

Ausschlaggebend für sinkende Verbraucherpreise im Vergleich zum Vormonat waren im November Abschläge bei Pauschalreisen, sowie für Heizöl und Kraftstoff. Binnen Monatsfrist sanken die Verbraucherpreise in Hessen, Sachsen, Bayern und Brandenburg um 0,2 Prozent. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gingen sie in Monatsfrist um 0,1 Prozent zurück. Preisrückgänge gab es bei Kraftstoffen sowie saisonal bedingt bei Pauschalreisen und Ferienhaus-Mieten.

Die Daten aus Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen fließen in die Berechnung der vorläufigen bundesweiten Teuerungsrate durch das statistische Bundesamt ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrerer seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.