Teures Heizöl treibt die Inflation in Bayern an

- München - Die Rekord-Ölpreise haben auch im August die Verbraucherpreise in Bayern steigen lassen. Im Vergleich zum Vormonat hätten die Preise um 0,1 Prozent angezogen, teilte das Landesamt für Statistik in München mit. Die jährliche Teuerungsrate ging von 2,3 Prozent im Vormonat auf 2,2 Prozent zurück. Für Hessen meldeten die Statistiker eine Teuerungsrate von vergleichsweise moderaten 1,6 Prozent.

Für Heizöl mussten die bayerischen Verbraucher im Monatsvergleich 4,4 Prozent mehr zahlen. Im Jahresvergleich ergab sich ein Plus von satten 36,7 Prozent. Auch Pauschalreisen verteuerten sich saisonal bedingt gegenüber Juli um 3,7 Prozent. Günstiger wurden dagegen Nahrungsmittel. Sie kosteten im Schnitt 1,1 Prozent weniger als im Vormonat.

Saisonabhängige Lebensmittel waren sogar 5,6 Prozent billiger. Haushaltsenergie wurde um 1,4 Prozent teurer, im Vorjahresvergleich waren es sogar 13,7 Prozent. Stabil im Preis blieben Wohnungsnettomieten und Wohnungsnebenkosten, so die Statistik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare