Texas Instruments wird mehr Chips los

Dallas - Der US-Konzern Texas Instruments ist insbesondere Schülern durch seine Taschenrechner bekannt, doch die Chips der Amerikaner stecken auch in vielen Millionen Alltagsgeräten. Die Geschäfte laufen gut.

Der Chip-Spezialist Texas Instruments profitiert von seinem Fokus auf Alltagsgeräte und vernetzte Technik. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 8 Prozent auf 3,3 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 683 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Montag am Firmensitz in Dallas mitteilte. Das war mehr als Analysten erwartet hatten.

Texas Instruments ist führend bei Chips, die Alltagstechnik wie Fernseher und Waschmaschinen steuern, aber auch in Medizinapparaten, Industrieanlagen oder Autos zu finden sind. Außerdem gehört TI zu den großen Herstellern von Prozessoren, die bei der Verarbeitung von Audio- und Videosignalen benötigt werden. Wegen dieser breiten Aufstellung gilt der Konzern als ein Konjunkturbarometer.

Aus dem Geschäft mit Chips für Smartphones und Tablet-Computer hatte sich Texas Instruments zurückgezogen und dabei Stellen abgebaut. Für das laufende Quartal peilt das Management nun zwischen 3,3 Milliarden und 3,6 Milliarden Dollar Umsatz an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare