Textilfirma Wöhrl übernimmt Deutsche BA für einen Euro

- München - Der Textilunternehmer Hans Rudolf Wöhrl übernimmt die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Deutsche BA. Für einen symbolischen Kaufpreis von einem Euro ist er künftig Besitzer des größten Inlandskonkurrenten der Lufthansa. Damit ist die Muttergesellschaft British Airways ihr deutsches Sorgenkind nach einer mehr als einjährigen Käufersuche endlich losgeworden - und für Wöhrl erfüllt sich quasi zum Nulltarif der Traum vieler leidenschaftlicher Piloten.

<P>Vor fast 30 Jahren hatte der Aufsichtsratschef der Modehauskette Wöhrl bereits die Fluglinie Eurowings aus der Taufe gehoben. "Er ist ein Pionier der Regionalflüge in Deutschland", sagte ein DBA-Sprecher.<BR><BR>An Bord der DBA muss er sich aber erst einmal auf einige Turbulenzen einstellen. Seit der Gründung 1992 hat die Fluglinie noch nie einen Gewinn eingeflogen. Auch die Umwandlung in einen Billigflieger hat dies nicht ändern können. Durch den gnadenlosen Preiskampf über den Wolken sind die Gewinnmargen der Fluggesellschaften immer weiter geschrumpft. </P><P>"Bei Ticketpreisen von 29 Euro pro Strecke kann keiner verdienen", sagt ein Branchenexperte. Einige der Billiganbieter könnten diesen Wettbewerb nicht überleben. Der britische Billigflieger Easyjet wollte sich auf das Experiment in Deutschland erst gar nicht einlassen. Nach eingehender Prüfung ließ Easyjet eine im vergangenen Jahr vereinbarte Kaufoption fallen und stürzte die DBA damit in eine ungewisse Zukunft.<BR><BR>Wöhrl will die gnadenlosen Preiskämpfe nicht mitmachen. Ziel müsse es sein, nicht die billigste Airline zu sein, sondern das beste Preis-Leistungsverhältnis zu bieten. "Konsequent wird die DBA daher auf die im Markt üblich gewordenen Marketing-Gags mit kaum buchbaren Lockangeboten verzichten", kündigte er an. </P><P>Um die Fluglinie überhaupt loswerden zu können, hat British Airways der Tochter eine millionenschwere Mitgift auf den Weg gegeben. So übernimmt sie vorerst die Leasingkosten für die 16 Maschinen für ein Jahr in Höhe von 36 Millionen Euro und steuert zudem eine Summe von 35 Millionen Euro für das operative Geschäft bei. Im Gegenzug will British Airways bis 2006 mit 25 Prozent an möglichen Gewinnen beteiligt werden.<BR><BR>Angesichts anhaltender Verluste hatte British Airways schon vor mehr als einem Jahr die Geduld mit der DBA verloren und die Tochter zum Verkauf angeboten. Auch Wöhrl stand regelmäßig mit den Briten in Kontakt. Der Mann der CSU-Bundestagsabgeordneten Dagmar Wöhrl weiß, worauf er sich einlässt: Er saß mehrere Jahre im Beirat der DBA. "Ich kenne die Mannschaft seit Jahren und weiß deren Leistung zu schätzen", sagt Wöhrl. </P><P>Für ihn ist der Kauf nach Einschätzung der Firma auch eine Leidenschaft. "Er ist sicher jemand, der mit dem Herzen dabei ist", sagt der DBA-Sprecher.</P><P> </P><P> </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare