Textilhersteller TWD gerettet

- Deggendorf - Der traditionsreiche niederbayerische Textilhersteller TWD ist gerettet. Die niedersächsische Textil-Gruppe Daun & Cie. AG werde die insolventen Textilwerke Deggendorf übernehmen, teilte Insolvenzverwalter Michael Jaff am Mittwoch mit. An den Standorten in Deggendorf und im sächsischen Glauchau könnten fast 1000 Arbeitsplätze gesichert werden. Ein entsprechender Vertrag mit dem Investor sei bereits unterzeichnet und vom Gläubigerausschuss gebilligt worden.

Damit sei die Sanierung bereits knapp einen Monat nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Mai weitestgehend abgeschlossen, erklärte Jaffé.<BR><BR>Trotzdem mussten in Deggendorf 47 der rund 900 Mitarbeiter gekündigt werden. In Glauchau verloren 32 von 150 Arbeitnehmern ihren Job. Mit den verbleibenden Mitarbeitern an den beiden Standorten sei der Abbau von übertariflichen Leistungen vereinbart worden. Das TDW-Werk in der rheinland-pfälzischen Stadt Konz mit rund 160 Beschäftigten könne dagegen vermutlich nicht fortgeführt werden, sagte der Insolvenzverwalter. Es gebe keine Interessenten für das Werk, das in den vergangenen Jahren Millionenverluste angehäuft habe.<BR><BR>Der neue Investor Daun & Cie. AG mit Sitz im niedersächsischen Rastede sieht sich selbst als größte deutsche Textilindustrie-Gruppe und beschäftigt rund 22 000 Mitarbeiter weltweit. Zu dem Unternehmen gehören unter anderem die Marken NKD, KBC-Lörrach und Mehler.<BR><BR>Die Textilwerke Deggendorf GmbH hatten Ende Februar wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenzantrag gestellt. Die Umsätze der TWD-Gruppe waren in den vergangenen vier Jahren um rund 30 Prozent eingebrochen. Hauptgründe dafür waren nach Angaben des Insolvenzverwalters eine rückläufige Nachfrage nach Chemiefasern in Europa sowie die zunehmende Konkurrenz aus Fernost. Im Jahr 2004 hatte das Unternehmen noch rund 126 Millionen Euro umgesetzt. TWD ist auf die Herstellung von Synthetikgarnen für Autositze, Teppichböden, Heimtextilien und für die Bekleidungsindustrie spezialisiert.<BR><BR>Nach der erfolgreichen Sanierung sieht Jaffé auf dem hart umkämpften Textilmarkt wieder gute Chancen für das Unternehmen. "Dass es uns gelungen ist, die TWD in kürzester Zeit wieder flott zu machen, beweist die gute Substanz sowie die Kompetenz des Unternehmens und seiner Mitarbeiter", erklärte der Insolvenzverwalter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Kontrolleure wollen unfertigen Airport weiter ausbauen
Klappt es mit einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens nun im nächsten Jahr? Nach fünf geplatzten Terminen will sich niemand zu früh festlegen. Der Aufsichtsrat …
BER-Kontrolleure wollen unfertigen Airport weiter ausbauen
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert seine Elektro-Offensive und errichtet deshalb einen weltweiten Produktionsverbund für Batterien.
Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker

Kommentare