Textilindustrie: IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr

- Frankfurt/Main - Die IG Metall geht mit der Forderung nach 4,5 Prozent mehr Geld in die Tarifrunde für die Textil- und Bekleidungsindustrie. Die Leistungssteigerung der rund 130 000 Beschäftigten in der Branche rechtfertige die Forderung nach einer spürbaren Einkommensverbesserung, sagte IG-Metall-Vize Berthold Huber am Montag in Frankfurt. Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie kritisierte die Forderung als überzogen.

Für die Auszubildenden fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Vergütungen von 40 Euro pro Monat. Zudem will sie eine mindestens zwölfmonatige Übernahmegarantie durchsetzen. Die Tarifverträge sind zum 30. April gekündigt. Der letzte Abschluss aus dem Jahr 2004 sah nach mehreren Nullmonaten und Einmalzahlungen einen Erhöhung von 1,8 Prozent ab 1. Januar 2006 vor. Die Tarifverhandlungen für die Branche beginnen am 22. März in Darmstadt. Die Arbeitgeber kündigten an, zum Verhandlungsauftakt kein Angebot vorzulegen.

"Die Forderung kommt einem Programm zum Arbeitsplatzabbau und zur weiteren Produktionsverlagerung gleich", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes, Helge Krollmann. Der Verband fordert wegen des harten internationalen Wettbewerbs einen Abschluss, der die besondere Lage der verschiedenen Branchen Textil und Bekleidung berücksichtige. Für Lohn- und Gehaltssteigerungen gebe es keinen Raum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg

Kommentare