Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen und Zugausfälle auf der Stammstrecke
+
Unter anderem die Buchhandlung Thalia musste sich wegen unerwünschter Werbung rechtfertigen.

Verbraucherschützer klagten

Unerwünschte Werbemails: Thalia und A.T.U. bekommen Rüffel vor Gericht

Die Buchhandlung Thalia und die Werkstattkette A.T.U. verschickten ungefragt Werbemails. Der Verbraucherschutz klagte, jetzt fiel das Urteil.

Verbraucher müssen unerwünschte Werbe-Mails nicht klaglos ertragen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg teilte am Donnerstag mit, sie sei erfolgreich gegen die Buchhandlung Thalia und die Werkstattkette A.T.U. wegen unerwünschter Werbung vorgegangen. Richter hätten im Sinne der Verbraucher entschieden. Die Unternehmen riskierten eine Vertragsstrafe, sollten sie weiterhin ungefragt Werbe-Mails verschicken.

In beiden Fällen vertraten die Verbraucherschützer Kunden, die sich bei ihnen wegen Werbe-Zusendungen beschwert hatten, für die sie keine Zustimmung gegeben hatten. Die Firmen weigerten sich laut Verbraucherzentrale, eine Unterlassungserklärung abzugeben - die Verbraucherschützer zogen daher vor Gericht. Das Landgericht Hagen und das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden im Sinne der Verbraucher.

Lesen Sie auch: Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Bei der Frage, woher Unternehmen die E-Mail-Adresse von Verbrauchern haben - auch wenn sie die Zusendung ausdrücklich abgelehnt hatten - verweist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf die seit Ende Mai geltende Datenschutzgrundverordnung: "Unternehmen müssen Verbrauchern auf Anfrage nun präziser, transparenter und verständlicher darüber informieren, welche Daten sie von ihnen besitzen und woher sie diese haben." Betroffene könnten sich bei Fragen an die Verbraucherzentrale wenden und ihren Fall auch beim Landesbeauftragten für Datenschutz melden.

Auch interessant: Amazon vernichtet massenhaft neue Produkte und Retourware

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
Nach dem folgenschweren Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn kehren an den Verhandlungstisch zurück.
Nach Eskalation am Montag: Bahn und Gewerkschaft verhandeln weiter: „Deutlich gemacht, wie ernst es ist“
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin in Kanada auf US-Betreiben sorgt weiterhin für wütende Proteste aus China. Die Verteidigung versucht, Meng Wanzhou auf Kaution …
China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt
Apple Pay in Deutschland gestartet
Deutschland gilt weiter als Bargeldland. In der Branche geht man aber davon aus, dass sich das schneller ändern könnte als bisher, wenn Kunden nur ihr Telefon an die …
Apple Pay in Deutschland gestartet
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe
Darf die Europäische Zentralbank Staatsanleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, um Konjunktur und Inflation anzuheizen? Der Europäische Gerichtshof fällt nun ein …
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe

Kommentare