+
Der Thermomix TM5 ist das derzeit erfolgreichste Produkt der Vorwerk-Gruppe

Jetzt auch in Südeuropa ein Verkaufsschlager

Der „Thermomix“ ist ein Milliardengeschäft

Wuppertal - Der Thermomix TM5 beschert seinem deutschen Hersteller Vorwerk ein Milliardengeschäft. Auch im Ausland ist der kulinarische Alleskönner längst ein Verkaufsschlager.

Seit etwas mehr als zwei Jahren ist das aktuelle Modell des Thermomix, der TM5, nun auf dem Markt. Aus dem einstigen Universalküchengerät mit sieben Funktionen ist ein kulinarischer Alleskönner geworden, der mit LED-Display-Anzeige dem Nutzer dabei hilft, sogar komplexe Gerichte schmackhaft zuzubereiten.

Der Thermomix ist schon längst auch ein Exportschlager. In diesem Jahr wurden weltweit etwa 1,35 Millionen Exemplare verkauft. Bei einem aktuellen Preis von 1100 Euro pro Gerät, wird der Thermomix für die in Wuppertal ansässige Vorwerk-Gruppe so zum Milliardengeschäft.

Umsatzsteigerung von 50 Prozent

Bereits 2015 machte der Haushaltsgeräte-Spezialist fast 1,4 Milliarden Euro Umsatz mit der kochenden Küchenmaschine und steigerte somit mit der neuen Geräte-Ausgabe ihren Vorjahresvertrieb um circa 50 Prozent. Das Portal Statista zeigt sogar, dass der Gesamtumsatz zwischen 2008 und 2015 sogar um das 3,5-fache gesteigert werden konnte.

Tatsächlich machte Vorwerk aber weniger als ein Drittel dieses Umsatzes in Deutschland, berichtet das Handelsblatt. Das Gerät ist mittlerweile in 13 Ländern erhältlich und bringt vor allem in Süden Europas, Spanien, Italien und Frankreich, enormen Gewinn ein. Bereits im Mai dieses Jahres gab Vorwerk bekannt, den Küchenhelfer künftig auch in den USA vertreiben zu wollen.

Ein Gerät für alle Fälle

Dass die neue Version des vor beinahe 50 Jahren bereits in seiner Urform vorgestellten Küchenhelfers derart einschlagen würde, damit hatte Vorwerk wohl nicht gerechnet. Dass es nicht lange dauern würde, bis Fälscher und Betrüger den möglichen Gewinn witterten, war beinahe klar und sorgte bald für reichlich Unmut unter den Thermomix-Fans und in der Wuppertaler Zentrale. Doch nur das Original ist eben das Original.

Wer es sich leisten kann und es schafft, einen der begehrten Automaten zu ergattern, dem steht der Koch-Himmel offen. Nicht nur das Zubereiten eines schmackhaften Zwiebelkuchens steht auf der Rezept-Liste des Alleskönners. Auch Fans der original-bayerischen Küche können hier bei der Zubereitung eines knusprigen Schweinebratens in leckerer Biersauce ins Schwärmen geraten. Wem der Marken-Mixer doch etwas zu teuer ist, der kann eines der seriösen Discount-Angebote wahrnehmen.

kah

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation belastet Verbraucher und Wirtschaft. Der Präsident …
Türkische Notenbank umgeht Erdogans Zins-Veto
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Kaum ein Firmenchef im Silicon Valley steht so unter Druck wie Tesla-Chef Elon Musk. Er selbst nennt seinen Gesundheitszustand "nicht gerade toll". In einem Interview …
Musk zeigt sein Innenleben: Gesundheit "nicht gerade toll"
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Münster (dpa) - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen …
Urteil: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter
Immer wieder "Dieselgate": Die Abgas-Affäre bei Volkswagen könnte jetzt mehrere Beschuldigte den Job kosten. Gleichzeitig verkauft der Konzern immer mehr Autos. Aber wie …
Abgas-Skandal: VW feuert möglicherweise mehrere Mitarbeiter

Kommentare