Thomas Cook will Reiseveranstalter in Frankreich und Kanada kaufen

London - Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook kauft in Frankreich und Kanada zu. In Frankreich wolle das Unternehmen vom Ferienclubkonzern Club Med dessen Reiseveranstalter Jet Tours übernehmen, teilte Thomas Cook am Montag in London mit.

Der Kaufpreis soll nach Angaben beider Verhandlungspartner 70 Millionen Euro betragen. In Kanada hat Thomas Cook den Angaben zufolge die Übernahme des Veranstalters TriWest Travel Holdings (TTH) für bis zu 114 Millionen kanadische Dollar (70,9 Mio Euro) vereinbart. Durch die Übernahme von Jet Tours würde Thomas Cook France zum drittgrößten Reiseveranstalter Frankreichs mit einem Marktanteil von 10 Prozent.

Jet Tours kam im abgelaufenen Geschäftsjahr den Angaben zufolge auf einen Umsatz von 313,7 Millionen Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 3,4 Millionen Euro. Der kanadische Individualreiseanbieter TriWest erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 171,7 Millionen und ein EBITDA von 14,4 Millionen kanadischen Dollar. Von der Übernahme der beiden Veranstalter erwartet Thomas Cook Synergieeffekte in wesentlicher Höhe. Mit Club Med will Thomas Cook zudem eine Partnerschaft im Fluggeschäft prüfen. Die Behörden müssen den Übernahmen allerdings noch zustimmen. Thomas Cook gehört zu 52 Prozent dem deutschen Handels- und Touristikkonzern Arcandor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare