+
Der Tourismuskonzern Thomas Cook übernimmt Öger Tours.

Thomas Cook schluckt Öger Tours

Oberursel/Hamburg - Europas zweitgrößter Reiseveranstalter Thomas Cook übernimmt den Türkeireisen-Anbieter Öger Tours.

Der Kaufpreis werde sich auf etwa 30 Millionen Euro belaufen, teilte die Thomas Cook Group am Montag mit. Im ersten Anlauf waren Übernahmegespräche zwischen Thomas Cook und dem Hamburger Anbieter gescheitert.

Zu Thomas Cook zählen Marken wie Neckermann Reisen, Thomas Cook Reisen, Air Marin und Bucher Last Minute. Der Kaufpreis setze sich zusammen aus einer Barzahlung bei Abschluss sowie Kreditschulden und anderen Verbindlichkeiten der vergangenen zwölf Monate. Thomas Cook kündigte an, die Marke Öger weiter zu nutzen. Im vergangenen Geschäftsjahr (zum 31. Oktober 2009) beförderte Öger Tours mehr als 400 000 Passagiere. Der Veranstalter wies einen Verlust vor Steuern von 7,3 Millionen Euro aus, der Umsatz lag bei 256 Millionen Euro.

Thomas Cook verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 16 Millionen Pfund bei einem Umsatz von 9,3 Milliarden Pfund (11,1 Mrd Euro). “Durch diese Akquisition werden wir unsere Position im deutschen Markt weiter verbessern“, sagte der Deutschland-Chef von Thomas Cook, Peter Fankhauser.

Thomas Cook erwartet sich durch den Zukauf Einsparungen von acht Millionen Euro im Jahr. Vural Öger und seine Tochter Nina treten als Geschäftsführer von Öger Tours nach der Übernahme zurück, Vural Öger zieht in den Aufsichtsrat der deutschen Thomas Cook AG ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare