Thumann: "Populistische" Debatte über Manager-Gehälter beenden

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, hat ein Ende der Diskussion um hohe Manager-Gehälter und Abfindungen gefordert. "Sie geht inzwischen weit über das zu verantwortende Maß hinaus. Das schürt den Neid, das ist mir zu populistisch".

Das sagte Thumann in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Er nehme die Kritik aber grundsätzlich sehr ernst.

"Die Diskussion schärft sicherlich das Verantwortungsbewusstsein der Aufsichtsräte und Aktionäre. Wir müssen Moral und Ethik pflegen und wahren. Einige wenige Einzelfälle dürfen uns nicht in ein schlechtes Licht rücken", sagte Thumann. Seit Wochen kritisieren Politiker eine "Abzocker-Mentalität" einzelner Managern, die trotz schlechter Leistungen mit Millionen-Abfindungen ihr Unternehmen verließen. Die SPD prüft, ob das Absetzen der Abfindungen von der Steuer begrenzt werden kann.

Thumann sagte, im Schnitt seien Manager bei den DAX-Unternehmen nur knapp vier Jahre im Vorstand. "Kaum einer erfüllt noch den klassischen Fünf-Jahres-Vertrag." Deshalb sei es verständlich, dass sich die Manager über Antrittsgelder oder Abfindungen absicherten. Es müsse aber eine ausgewogene Balance zwischen dem Festgehalt und den variablen Anteilen wie Aktienoptionen, Boni oder Altersbezügen gefunden werden.

"In vielen Unternehmen gibt es kein wohl balanciertes Verhältnis zwischen Fixgehalt und variablen Bestandteilen. Mancher Manager erhält einige 100 000 Euro Fixgehalt und variabel mehrere Millionen Euro. Da bin ich auch dafür, dass die Aufsichtsräte genau hinschauen: Sie sollten Fixum und variables Gehalt verantwortungsvoll austarieren", sagte der BDI-Präsident, der selbst ein großes mittelständisches Unternehmen mitaufgebaut hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt

Kommentare