Thumann: "Populistische" Debatte über Manager-Gehälter beenden

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Jürgen Thumann, hat ein Ende der Diskussion um hohe Manager-Gehälter und Abfindungen gefordert. "Sie geht inzwischen weit über das zu verantwortende Maß hinaus. Das schürt den Neid, das ist mir zu populistisch".

Das sagte Thumann in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Er nehme die Kritik aber grundsätzlich sehr ernst.

"Die Diskussion schärft sicherlich das Verantwortungsbewusstsein der Aufsichtsräte und Aktionäre. Wir müssen Moral und Ethik pflegen und wahren. Einige wenige Einzelfälle dürfen uns nicht in ein schlechtes Licht rücken", sagte Thumann. Seit Wochen kritisieren Politiker eine "Abzocker-Mentalität" einzelner Managern, die trotz schlechter Leistungen mit Millionen-Abfindungen ihr Unternehmen verließen. Die SPD prüft, ob das Absetzen der Abfindungen von der Steuer begrenzt werden kann.

Thumann sagte, im Schnitt seien Manager bei den DAX-Unternehmen nur knapp vier Jahre im Vorstand. "Kaum einer erfüllt noch den klassischen Fünf-Jahres-Vertrag." Deshalb sei es verständlich, dass sich die Manager über Antrittsgelder oder Abfindungen absicherten. Es müsse aber eine ausgewogene Balance zwischen dem Festgehalt und den variablen Anteilen wie Aktienoptionen, Boni oder Altersbezügen gefunden werden.

"In vielen Unternehmen gibt es kein wohl balanciertes Verhältnis zwischen Fixgehalt und variablen Bestandteilen. Mancher Manager erhält einige 100 000 Euro Fixgehalt und variabel mehrere Millionen Euro. Da bin ich auch dafür, dass die Aufsichtsräte genau hinschauen: Sie sollten Fixum und variables Gehalt verantwortungsvoll austarieren", sagte der BDI-Präsident, der selbst ein großes mittelständisches Unternehmen mitaufgebaut hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare