Terrorverdacht: Bundeswehrsoldat festgenommen

Terrorverdacht: Bundeswehrsoldat festgenommen
+
Der Konzern Thyssenkrupp befindet sich in schwierigem Fahrwasser. Konzernchef Heinrich Hiesinger stellt sich bei der Hauptversammlung den Aktionären.

Konzern in schwierigem Fahrwasser

Hauptversammlung: Thyssenkrupp-Chef stellt sich den Aktionären

Bochum - Bei der Hauptversammlung des Stahl- und Industriegüterkonzerns Thyssenkrupp stellt sich Konzernchef Heinrich Hiesinger am Freitag den Aktionären.

Der Konzern befindet sich derzeit in schwierigem Fahrwasser. Bereits im Vorfeld des Treffens hatte Hiesinger im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" über eine anhaltend schlechte Lage in der europäischen Stahlindustrie geklagt.

Chinesische Stahlhersteller, meist in staatlicher Hand, lenkten ihre Überproduktion zurzeit stark in den Export um. Dabei würden Preise angeboten, die nicht kostendeckend seien, sagte Hiesinger. Nach einem Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" wollen Investoren den Konzernchef unter Druck setzen und einen Verkauf von weiteren Sparten fordern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
München - Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Deutsche Bank verdient wieder Geld
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank macht wieder bessere Geschäfte. Der Jahresauftakt nährt nach zwei Verlustjahren die Hoffnung auf eine Trendwende.
Deutsche Bank verdient wieder Geld
Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben
Nürnberg - Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich verbessert. Marktforschern haben zwei wichtige Gründe dafür gefunden. Obendrein können Trump und Brexit die …
Trump und Brexit können Konsumlaune nicht trüben
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen
Washington - US-Präsident Donald Trump will das nordamerikanische Handelsabkommen Nafta nicht mehr aufkündigen. Das gab das Weiße Haus nach einem Telefonat Trumps mit …
Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta bleibt bestehen

Kommentare