+
Ein Arbeiter entnimmt im ThyssenKrupp-Stahlwerk in Duisburg an einer Öffnung eines Hochofens eine Stahlprobe

ThyssenKrupp drosselt Stahlproduktion

Essen - Deutschlands größter Stahlhersteller ThyssenKrupp will die Produktion in den nächsten Monaten drosseln. Doch das Unternehmen ist mit dieser Maßnahme nicht allein. Der Grund dafür:

dapd-Quellen aus dem Umfeld des Unternehmens bestätigten einen entsprechenden Bericht der Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. Nach dem Bericht will das Unternehmen die Produktion um 500.000 Tonnen zurücknehmen. Hochöfen sollten aber nicht abgeschaltet werden.

Grund sei die sich abzeichnende Stahlflaute. Sie führe zu sinkenden Stahlpreisen, während die Rohstoffpreise auf hohem Niveau verharrten, hieß es in dem Bericht. Nach Angaben von ThyssenKrupp seien die Stahlwerke noch zu 85 Prozent ausgelastet. Zuvor hatte bereits der weltgrößte Stahlhersteller Arcelor Mittal eine Produktionskürzung angekündigt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare