ThyssenKrupp lässt Krise hinter sich

Essen - Der Stahlkonzern ThyssenKrupp hat die Wirtschaftskrise schneller als erwartet hinter sich gelassen.

Dank massiver Kosteneinsparungen und des Wirtschaftsaufschwungs erzielte das Traditionsunternehmen im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr einen Vorsteuergewinn von 1,14 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Essen mitteilte. Im vorangegangenen Krisen-Geschäftsjahr war der Ruhrkonzern dramatisch abgestürzt und hatte einen Verlust von fast 2,4 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 42,62 Milliarden Euro. Die Aktionäre dürfen sich auf eine höhere Dividende freuen: Sie soll von 30 auf 45 Cent je Aktie steigen. “Der Konzern ist dabei, auf den langfristigen Wachstumspfad zurückzukehren“, sagte der scheidende Vorstandschef Ekkehard Schulz. Vom Vorkrisenniveau sei ThyssenKrupp aber noch weit entfernt. Für das laufende Geschäftsjahr gab sich der Manager “vorsichtig optimistisch“ und stellte ein Umsatzwachstum von 10 bis 15 Prozent in Aussicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Der Berliner Flughafenbetreiber FBB will am Freitag (ca. 17.00 Uhr) nach einer Aufsichtsratssitzung den neuen Eröffnungstermin für den Flughafen BER verkünden.
Flughafenbetreiber wollen am Freitag neuen BER-Eröffnungstermin verkünden
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Der private Konsum, gute Geschäfte in der Industrie oder am Bau treiben den Wirtschaftsaufschwung. Doch von dem Wachstum profitieren nicht alle Menschen gleichermaßen.
Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an - aber Einkommens-Ungleichheit
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage

Kommentare