+
Die Zentrale des Unternehmens ThyssenKrupp in Düsseldorf.

ThyssenKrupp stoppt Verkauf der Tochter Xervon

Düsseldorf - Der ThyssenKrupp-Konzern hat den geplanten Verkauf seiner Dienstleistungstochter Xervon gestoppt. Dies habe der Vorstand beschlossen, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstagabend.

Lesen Sie dazu:

15.000 ThyssenKrupp-Mitarbeiter protestieren

Damit bestätigte er einen Bericht der “Rheinischen Post“ (Freitag). In den Verhandlungen habe keiner der Bieter ein schlüssiges Konzept vorlegen können, das die Interessen der Mitarbeiter, der Kunden sowie des Konzerns angemessen berücksichtigt hätte. Damit verbleibe Xervon als eigenständige Einheit im Geschäftsbereich “Materials Services“.

Der Verkauf von Xervon war als Teil des umfassenden Konzernumbaus geplant, mit dem ThyssenKrupp gegen seine aktuellen Milliardenverluste ankämpfen will. Xervon sei profitabel, weshalb ThyssenKrupp beim Verkauf “keine falschen Kompromisse“ habe eingehen wollen, zitiert die “Rheinische Post“ einen Verhandlungsteilnehmer.

Xervon beschäftigt rund 8000 Mitarbeiter an weltweit 40 Standorten. Ursprünglich war der Verkauf der gesamten Servicesparte geplant. Anfang Oktober hatte ThyssenKrupp den Verkauf der Tochter TK Industrieservice an die Frankfurter Wisag-Gruppe bestätigt. Auch die Gesellschaft Safway soll veräußert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare