+
Die Hauptverwaltung von ThyssenKrupp in Duisburg.

ThyssenKrupp tiefer in den roten Zahlen

Düsseldorf - Die Wirtschaftskrise hat Deutschlands größten Stahlhersteller ThyssenKrupp im dritten Quartal des Geschäftsjahres noch tiefer in die roten Zahlen gerissen.

Von April bis September musste das Unternehmen einen Vorsteuerverlust von 772 Millionen Euro hinnehmen, wie der Dax-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Das war noch einmal deutlich schlechter als von Januar bis März, als der Fehlbetrag bei 455 Millionen Euro lag. Vor einem Jahr hatte ThyssenKrupp noch einen Vorsteuergewinn von 909 Millionen Euro erzielt.

Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Drittel auf 9,3 Milliarden Euro zurück. Im Vorquartal lagen die Erlöse bei 9,9 Milliarden Euro. Experten hatten mit einem Umsatz von 9,5 Milliarden Euro gerechnet.

Die gesamtwirtschaftliche Lage habe sich im dritten Geschäftsquartal weiter verschlechtert. Erst gegen Ende des Zeitraums sei eine Stabilisierung erkennbar gewesen. Erhebliche Belastungen erwartet der Konzern vor allem durch Wertberichtigungen und gestiegene Projektkosten für die neuen Werke in Brasilien und den USA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare