+
ThyssenKrupp muss wegen der schlechten Auftragslage insgesamt 450 Mitarbeiter in Kiel und Emden entlassen.

ThyssenKrupp-Werften streichen 450 Stellen

Kiel/Hamburg - Auf den Werften des ThyssenKrupp-Konzerns fallen 450 Arbeitsplätze an den Standorten Kiel und Emden weg.

In Kiel werden der zivile und der militärische Schiffbau vier Jahre nach der Aufteilung wieder zusammengelegt, sagte eine Konzernsprecherin am Donnerstag in Hamburg. Das werde bis zum nächsten März 200 von insgesamt 2400 Arbeitsplätzen kosten. Die 470 Beschäftigten des militärischen Schiffbaus bauen auf der Kieler Werft HDW überwiegend U-Boote.

Am Standort Emden mit den Nordseewerken sei wegen der schlechten Auftragslage der Abbau von 250 der 1400 Arbeitsplätze geplant, teilte ThyssenKrupp Marine Systems mit. Dabei sei der Zeithorizont noch unklar. Betriebsbedingte Kündigungen soll es weder in Kiel noch in Emden geben; sämtliche Stellen würden sozialverträglich über Altersteilzeit und ähnliche Instrumente abgebaut.

Für die Hamburger Neubau- und die Reparaturwerften von Blohm&Voss, die auch zum Konzernverbund gehören, seien keine Restrukturierungen geplant. ThyssenKrupp Marine Systems ist der größte deutsche Schiffbaukonzern. Bereits im März hatte das Unternehmen den Bau von vier Containerschiffen der 3400-TEU-Klasse gestoppt, weil die Auftraggeber keine Finanzierungszusagen ihrer Banken mehr hatten.

Der Konzern, der auch noch Tochterunternehmen in Schweden und Griechenland hat, beschäftigt weltweit rund 8000 Menschen und baut sowohl U-Boote und Korvetten als auch Handelsschiffe und Megajachten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare