ThyssenKrupp will jährlich eine Milliarde Euro sparen

Düsseldorf - Der Stahl- und Industriegüterkonzern ThyssenKrupp will angesichts eines erwarteten Gewinneinbruchs jährlich gut eine Milliarde Euro einsparen.

Allein durch die zum 1. Oktober geplante neue Konzernstruktur wird mit jährlichen Einsparungen von 500 Millionen Euro gerechnet, die zu gleichen Teilen auf Sach- und Personalkosten entfallen sollen. Weitere rund 550 Millionen Euro sollen etwa durch die Senkung von Produktions- und Verwaltungsausgaben eingespart werden. Das wurde am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Düsseldorf mitgeteilt. 

Bereits 11.000 Stellen abgebaut

Aufgrund der weltweiten Rezession hat Deutschlands größter Stahlproduzent in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bereits 11.000 Arbeitsplätze abgebaut. Der Löwenanteil der Stellenstreichungen lag allerdings im Ausland, wo der Konzern 7.000 Stellen strich.

In Deutschland verringerte sich die Zahl der Beschäftigten um 2.000, wie Konzernchef Ekkehard Schulz am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Bis Ende Juli 2009 waren im Konzern weltweit rund 46.000 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen, davon in Deutschland fast 30.000. Im laufenden Geschäftsjahr rechnet der Konzern wegen der massiven Umsatz- und Ergebniseinbrüche mit einem negativen Ergebnis vor Steuern und vor wesentlichen Sondereffekten in höherer dreistelliger Millionen-Euro-Größe. Unter dem Strich könnte der Verlust Medienberichten zufolge wegen der hohen Aufwendungen für die Stahlwerkneubauten in Brasilien und den USA sogar noch höher liegen.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.