ThyssenKrupp will jährlich eine Milliarde Euro sparen

Düsseldorf - Der Stahl- und Industriegüterkonzern ThyssenKrupp will angesichts eines erwarteten Gewinneinbruchs jährlich gut eine Milliarde Euro einsparen.

Allein durch die zum 1. Oktober geplante neue Konzernstruktur wird mit jährlichen Einsparungen von 500 Millionen Euro gerechnet, die zu gleichen Teilen auf Sach- und Personalkosten entfallen sollen. Weitere rund 550 Millionen Euro sollen etwa durch die Senkung von Produktions- und Verwaltungsausgaben eingespart werden. Das wurde am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung in Düsseldorf mitgeteilt. 

Bereits 11.000 Stellen abgebaut

Aufgrund der weltweiten Rezession hat Deutschlands größter Stahlproduzent in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bereits 11.000 Arbeitsplätze abgebaut. Der Löwenanteil der Stellenstreichungen lag allerdings im Ausland, wo der Konzern 7.000 Stellen strich.

In Deutschland verringerte sich die Zahl der Beschäftigten um 2.000, wie Konzernchef Ekkehard Schulz am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Bis Ende Juli 2009 waren im Konzern weltweit rund 46.000 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen, davon in Deutschland fast 30.000. Im laufenden Geschäftsjahr rechnet der Konzern wegen der massiven Umsatz- und Ergebniseinbrüche mit einem negativen Ergebnis vor Steuern und vor wesentlichen Sondereffekten in höherer dreistelliger Millionen-Euro-Größe. Unter dem Strich könnte der Verlust Medienberichten zufolge wegen der hohen Aufwendungen für die Stahlwerkneubauten in Brasilien und den USA sogar noch höher liegen.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation gibt es immer wieder vor Gericht. Zuletzt ging es um Kündigungen von gut verzinsten Altverträgen. Nun steht …
Streit um Bausparklausel: Gericht entscheidet im Spätsommer
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Die Unternehmen hierzulande schauen so zuversichtlich auf ihre Geschäftslage und die kommenden Monate wie seit 1990 nicht mehr. Auch die Bundesbank sieht die deutsche …
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord

Kommentare