Tickets könnten teurer werden

Frankfurt - Die Bahn könnte ihre Kunden wegen gestiegener Energiekosten und der jüngsten Tarifeinigung künftig stärker zur Kasse bitten. Bahnchef Hartmut Mehdorn schloss eine Erhöhung der Fahrpreise nicht aus. Die hohen Energiepreise machten der Bahn Mühe, auch der Tarifabschluss sei "außerordentlich hoch gewesen", sagte er. "Beides macht uns zu schaffen. Wir werden prüfen, wie wir damit umgehen müssen." Derzeit gebe es aber keinen konkreten Plan für eine Fahrpreiserhöhung.

Mehdorn zeigte sich optimistisch, in den laufenden Verhandlungen mit der Gewerkschaft der Lokführer (GDL), die sich in den erzielten Tarifabschluss nicht eingebunden sieht und der Bahn mit Streiks droht, einen "Kompromiss zu finden, mit dem alle leben können". Konkret wollte er sich nicht zum aktuellen Verhandlungsstand äußern. "Wir brauchen Ruhe", sagte er.

Die Warnstreiks und Streikdrohungen der Bahnmitarbeiter haben der Bahn in diesem Jahr bislang Umsatzeinbußen in zweistelliger Millionenhöhe beschert. "Dieser Umsatz ist unwiederbringlich verloren und kann nicht nachgearbeitet werden wie in anderen Branchen", sagte Mehdorn.

Mit dem Tarifabschluss, den die Bahn im Juli mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA vereinbart hat, sei die Bahn bereits "an die Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren" gegangen, sagte Mehdorn. Dieser Abschluss koste die Bahn pro Jahr 250 Millionen Euro.

"Rein wirtschaftlich gesehen ist der Tarifkonflikt mit der GDL beherrschbar", sagte der Manager. Die Bahn sei inzwischen international aufgestellt, und die GDL könne "maximal 15 Prozent unseres Geschäfts" treffen. Sollte es zu einem Streik kommen, werde die Konzernführung sich darauf mit umfangreichen Maßnahmen vorbereiten.

Das Geschäft der Bahn wird in diesem Jahr nach Angaben des Konzernvorstands besser laufen als ursprünglich vorhergesagt, falls der drohende Lokführerstreik dem Unternehmen nicht einen dicken Strich durch alle Rechnungen macht. "Wir erwarten - sofern keine besonderen Ereignisse eintreten - für 2007 eine Entwicklung, die noch leicht über unserer Prognose aus dem März liegt", sagte Finanzvorstand Diethelm Sack. Fürs Gesamtjahr rechnet das Unternehmen jetzt mit einem Umsatzanstieg von 5 statt der prognostizierten 3 Prozent. Beim operativen Ergebnis (Ebit) vor Sondereffekten peilt die Bahn rund 2,4 Milliarden Euro nach 2,1 Milliarden Euro im Jahr zuvor an.

In den ersten sechs Monaten, also noch vor den Warnstreiks, erwirtschaftete die Bahn einen Umsatz von 15,3 Milliarden Euro, das sind 5,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Ebit stieg um 44 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro.

Das Bündnis "Bahn für alle", das gegen die geplante Privatisierung der Bahn kämpft, warf dem Konzern vor, in der Halbjahresbilanz falsch gerechnet zu haben. "Die tatsächliche Bahn-Bilanz des Bundes ist negativ: Zieht man die staatlichen Zuschüsse für Schieneninfrastruktur und Nahverkehr von rund acht Milliarden Euro ab, so wird aus dem angeblich dicken Plus ein dickes Minus", sagte Carl Waßmuth vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare