Tickets wurden teurer

Ryanair: Umsatz und Gewinn gestiegen

Dublin - Von April bis September sind mehr Passagiere mit der irischen Billig-Airline Ryanair geflogen, die Tickets wurden teurer, die Kosten für Treibstoff sanken: Die Airline hat Umsatz und Gewinn gesteigert.

Ryanair konnte Umsatz und Gewinn in dem Halbjahr deutlich steigern und hob am Montag seine Gewinnaussichten an. Die Fluggesellschaft rechnet nicht mehr mit bis zu 650 Millionen Euro Gewinn für ihr gesamtes Geschäftsjahr bis Ende März 2015, sondern mit bis zu 770 Millionen Euro, wie Ryanair mitteilte. Das wären über 40 Prozent mehr als der 2013 erzielte Gewinn von 523 Millionen Euro.

Die Zahl der Passagiere wuchs den Angaben zufolge von April bis September um vier Prozent auf 51,3 Millionen, der Umsatz um neun Prozent auf 3,54 Milliarden Euro. Den Gewinn konnte Ryanair in den sechs Monaten um 32 Prozent auf 795 Millionen Euro steigern.

Ein Grund für das gute Ergebnis sei, dass Ostern dieses Jahr im April lag, erklärte Ryanair-Chef Michael O'Leary. Auch die schwache Leistung im Vorjahr sei mitverantwortlich für die deutliche Gewinnsteigerung. Positiv ausgewirkt habe sich aber auch die neue Strategie. Ryanair erweiterte sein Angebot um 57 neue Strecken, verbesserte den Service für Familien mit Kleinkindern und für Geschäftsreisende. Nicht zuletzt verkaufte das Unternehmen die Tickets im Schnitt um fünf Prozent teurer.

Das Winterhalbjahr von Oktober bis März ist das traditionell schwache Halbjahr für Fluggesellschaften. Ryanair rechnet aber aufgrund guter Buchungszahlen mit weiter deutlich steigenden Passagierzahlen. Insgesamt werden nach Schätzung der Airline im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2015 rund 89 Millionen Menschen mit Ryanair fliegen, das wären neun Prozent mehr als 2013/2014.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Illegale Abschalteinrichtung: Zulassungsverbot für Porsche
Diesel-Drama und kein Ende: Wieder einmal wurde eine illegale Software entdeckt, die den Abgas-Prüfstand erkennt. Diesmal im Rampenlicht: Porsche. Dabei hatte …
Illegale Abschalteinrichtung: Zulassungsverbot für Porsche
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Dieselkrise, Kartellvorwürfe, drohende Fahrverbote: VW will das Steuer herumreißen und bietet an, nun insgesamt vier Millionen Autos nachzurüsten. Trotz aller …
VW will insgesamt vier Millionen Diesel-Autos nachrüsten
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
Online-Versandhandel ist mittlerweile wohl lukrativer als Software: Amazon-Boss Jeff Bezos ist jetzt der reichste Man nder Welt - vor Microsoft-Chef Bill Gates.
Amazon-Chef ist jetzt der reichste Mensch der Welt
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt
Für Millionen Arbeitnehmer gehören Laptop, Tablet, Smartphone zum Alltag. Sie produzieren eine Flut digitaler Daten, die sich heimlich überwachen lassen - auch für …
Keine Spähsoftware auf Firmenrechner erlaubt

Kommentare