Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt

Verhandlung zu Diesel-Fahrverboten: Darum wurde das Urteil vertagt

Ticketversand bei der Bahn teurer

Berlin - Beim Kauf von Bahn-Tickets über das Internet oder per Telefon müssen Kunden für den Versand der Fahrkarten mehr zahlen.

Bei telefonischer Bestellung kostet das Verschicken seit Anfang April 3,50 Euro statt bisher 2,50 Euro pro Auftrag, wie ein Bahnsprecher am Dienstag in Berlin sagte. Er bestätigte Informationen der "Financial Times Deutschland" (Dienstag). Druckt der Kunde bei Online-Buchungen das Ticket nicht selbst aus, kostet der Versand ebenfalls 3,50 Euro -bisher war es gratis. Dies sei eine "marktübliche Servicegebühr".

Im Internet erzielt der Personenverkehr des bundeseigenen Konzerns 15 Prozent der Ticket-Einnahmen, über Call Center etwa ein Prozent. Die wichtigsten Verkaufskanäle sind Reisezentren (30 Prozent), Automaten (24 Prozent) und Reisebüros (17 Prozent). Für die Ticketpreise selbst hat Bahnchef Hartmut Mehdorn trotz Belastungen aus hohen Tarifabschlüssen für dieses Jahr Anhebungen ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare