Ticketversand bei der Bahn wird teurer

-

Berlin (dpa) - Beim Kauf von Bahn-Tickets über das Internet oder per Telefon müssen Kunden für den Versand der Fahrkarten mehr zahlen. Bei telefonischer Bestellung kostet das Verschicken seit Anfang April 3,50 Euro statt bisher 2,50 Euro pro Auftrag, wie ein Bahnsprecher in Berlin sagte.

Er bestätigte Informationen der "Financial Times Deutschland" (Dienstag). Druckt der Kunde bei Online-Buchungen das Ticket nicht selbst aus, kostet der Versand ebenfalls 3,50 Euro - bisher war es gratis. Dies sei eine "marktübliche Servicegebühr". Im Internet erzielt der Personenverkehr des bundeseigenen Konzerns 15 Prozent der Ticket-Einnahmen, über Call Center etwa ein Prozent.

Die wichtigsten Verkaufskanäle sind Reisezentren (30 Prozent), Automaten (24 Prozent) und Reisebüros (17 Prozent). Für die Ticketpreise selbst hat Bahnchef Hartmut Mehdorn trotz Belastungen aus hohen Tarifabschlüssen für dieses Jahr Anhebungen ausgeschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Deutschlands Börsenschwergewichte glänzen 2017 mit Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis. Die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft ist allerdings nicht mehr …
Halbzeitbilanz: Rekordjahr für Dax-Konzerne
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden bei der Post hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen war die Zustellung von Briefen und Paketen in fünf Bundesländern. …
Warnstreiks bei der Post in fünf Bundesländern
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Sind Fahrverbote zulässig, um die Luftqualität zu verbessern? An diesem Donnerstag entscheidet das Bundesverwaltungsgericht. Baden-Württembergs Ministerpräsident spricht …
Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar
Schwangere Frauen sind nicht mehr uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass sie unter bestimmten Bedingungen …
Urteil des Europäischen Gerichtshofs: Schwangere sind nicht mehr unkündbar

Kommentare