Tiefe Personaleinschnitte bei AgfaPhoto

- Leverkusen - Bei der bevorstehenden Sanierung der insolventen AgfaPhoto GmbH müssen die Beschäftigten eine bittere Pille schlucken: Um die Existenz des angeschlagenen Unternehmens zu retten und es selbstständig weiterführen zu können, werde jede zweite von derzeit 1750 Stellen gestrichen, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Andreas Ringstmeier am Freitag in Leverkusen. Das sind rund 900 Arbeitsplätze. Zum 1. August will Ringstmeier beim Amtsgericht Köln die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der AgfaPhoto vorschlagen.

Die betroffen Arbeitnehmer sollten mit dem Eintritt in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft die Chance erhalten, auf einen neuen Arbeitsplatz vermittelt zu werden. In dieser Gesellschaft, deren Finanzierung gesichert sei, sollen sie ein Jahr lang betreut werden. Mit dem Betriebsrat sollen unverzüglich Verhandlungen über einen Interessensausgleich und Sozialplan aufgenommen werden, kündigte Geschäftsführer Hans-Gerd-Jauch an.AgfaPhoto will nach weiteren Worten von Jauch alle Geschäftsfelder in "angepasster Form" fortsetzen. Hierzu gehörten die Sparten Film und Fotopapier an den Standorten Leverkusen und Windhagen (RheinlandPfalz), die Filmchemie in Vaihingen an der Enz (Baden-Württemberg) sowie Großlabore und Minilabs in München und Peiting (Bayern). AgfaPhoto stehe bereits in Verbindung mit verschiedenen Investoren, die möglicherweise die Fortführung einzelner Sparten mit noch mehr Mitarbeitern anstrebten.AgfaPhoto hatte Ende Mai wegen Zahlungsunfähigkeit einen Antrag auf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Die Produktion konnte nach anfänglichen Problemen fortgeführt werden. AgfaPhoto war vom belgischen Konzern Agfa-Gevaert im November 2004 an Investoren verkauft worden. Das Unternehmen hatte zuvor jahrzehntelang zum Bayer-Konzern gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare