Tiefensee: Streik im Güterverkehr muss verhindert werden

Berlin - Kurz vor der Entscheidung des Sächsischen Landesarbeitsgerichts über die Zulässigkeit weiterer Lokführerstreiks hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) vor einer Lahmlegung des Güterverkehrs gewarnt.

"Es ist gar nicht auszudenken, wenn wir über Tage und Wochen oder gar Monate den Güterverkehr negativ beeinflussen - das wäre ein schwerer Schaden für die Volkswirtschaft. Das muss man verhindern", sagte er am Freitag im ARD-"Morgenmagazin".

Im Laufe des Tages will das Gericht in Chemnitz entscheiden, ob die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) auch im Güterverkehr und im Personenfernverkehr streiken darf. In erster Instanz hatte das Arbeitsgericht Chemnitz nur Streiks im Regionalverkehr erlaubt.

Der stellvertretende GDL-Vorsitzende Claus Weselsky kündigte in der ARD an, bis zum Sonntag werde es keine neuen Streiks geben. Zum möglichen wirtschaftlichen Schaden sagte er: "Die Verantwortung liegt beim Bahnvorstand. Er entscheidet, ob dieser Schaden überhaupt entsteht."

Tiefensee forderte eine schnelle Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen. Er berichtete, dass er dem GDL-Vorsitzenden Manfred Schell einen Brief geschrieben und darin "Mäßigung verlangt" habe. "Mittlerweile haben die Worte, die er wählt, den Boden der Sachlichkeit verlassen." Weselsky zeigte Bereitschaft zur Mäßigung, "wenn die Bahn ein Angebot bringt". (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu

Kommentare