Tiefkühl-Kost wird teurer

-

Hamburg/Bremerhaven (dpa) - Die Preise für Tiefkühl- und Fertiggerichte werden in den kommenden Monaten voraussichtlich deutlich steigen. Dies gab die Frosta AG, einer der führenden deutschen Hersteller von Tiefkühlkost, am Freitag in Hamburg bekannt.

Frosta will beim Lebensmittelhandel Preiserhöhungen von durchschnittlich acht Prozent für ihre Produkte durchsetzen, teilte das Bremerhavener Unternehmen mit.

Ursache seien drastische Kostensteigerungen bis zu 50 Prozent für nahezu alle Rohstoffe, etwa für Weizen, Molkereiprodukte, Gemüse, Fleisch und Fisch. Da alle Hersteller von den Rohstoffkosten gleichermaßen betroffen sind, seien Preiserhöhungen auf breiter Front zu erwarten oder schon eingetreten.

"Von jedem Euro, den wir einnehmen, geben wir fast 60 Cent für Rohstoffe wieder aus", sagte Finanzvorstand Stephan Hinrichs. "Das können wir nicht auffangen, sondern müssen es in den Preisen weitergeben." Ebenso wie andere Hersteller von Nahrungsmitteln macht auch Frosta im wesentlichen die Subventionierung von Bio-Kraftstoffen für die steigenden Lebensmittelpreise verantwortlich. Mit einer Normalisierung sei erst zu rechnen, wenn diese Politik wieder verändert werde.

Angesichts der unsicheren Lage wollte der Frosta-Vorstand für das laufende Jahr keine Ergebnisprognose abgeben. Das vergangene Jahr sei mit einem Umsatzwachstum von 13,5 Prozent auf 349 Millionen Euro und einem Rekordergebnis nach Steuern von 12,2 Millionen Euro erfolgreich verlaufen. Frosta sei stärker gewachsen als der Markt und habe seine Marktführerschaft bei tiefgekühlten Komplettgerichten ausgebaut.

Das Bremerhavener Unternehmen setzt seit fünf Jahren auf eine neue Strategie und stellt seine Produkte ohne Geschmacksverstärker, Aromazusätze und Farbstoffe her. Zudem expandiert Frosta im Ausland, wo rund ein Drittel des Umsatzes erzielt wird, und entwickelt innovative Vertriebskonzepte. So können sich Büros eine Tiefkühl- Station mit Mikrowelle gratis liefern lassen, wenn sie mindestens 60 Gerichte pro Monat abnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.