Tiefkühl-Kost wird teurer

-

Hamburg/Bremerhaven (dpa) - Die Preise für Tiefkühl- und Fertiggerichte werden in den kommenden Monaten voraussichtlich deutlich steigen. Dies gab die Frosta AG, einer der führenden deutschen Hersteller von Tiefkühlkost, am Freitag in Hamburg bekannt.

Frosta will beim Lebensmittelhandel Preiserhöhungen von durchschnittlich acht Prozent für ihre Produkte durchsetzen, teilte das Bremerhavener Unternehmen mit.

Ursache seien drastische Kostensteigerungen bis zu 50 Prozent für nahezu alle Rohstoffe, etwa für Weizen, Molkereiprodukte, Gemüse, Fleisch und Fisch. Da alle Hersteller von den Rohstoffkosten gleichermaßen betroffen sind, seien Preiserhöhungen auf breiter Front zu erwarten oder schon eingetreten.

"Von jedem Euro, den wir einnehmen, geben wir fast 60 Cent für Rohstoffe wieder aus", sagte Finanzvorstand Stephan Hinrichs. "Das können wir nicht auffangen, sondern müssen es in den Preisen weitergeben." Ebenso wie andere Hersteller von Nahrungsmitteln macht auch Frosta im wesentlichen die Subventionierung von Bio-Kraftstoffen für die steigenden Lebensmittelpreise verantwortlich. Mit einer Normalisierung sei erst zu rechnen, wenn diese Politik wieder verändert werde.

Angesichts der unsicheren Lage wollte der Frosta-Vorstand für das laufende Jahr keine Ergebnisprognose abgeben. Das vergangene Jahr sei mit einem Umsatzwachstum von 13,5 Prozent auf 349 Millionen Euro und einem Rekordergebnis nach Steuern von 12,2 Millionen Euro erfolgreich verlaufen. Frosta sei stärker gewachsen als der Markt und habe seine Marktführerschaft bei tiefgekühlten Komplettgerichten ausgebaut.

Das Bremerhavener Unternehmen setzt seit fünf Jahren auf eine neue Strategie und stellt seine Produkte ohne Geschmacksverstärker, Aromazusätze und Farbstoffe her. Zudem expandiert Frosta im Ausland, wo rund ein Drittel des Umsatzes erzielt wird, und entwickelt innovative Vertriebskonzepte. So können sich Büros eine Tiefkühl- Station mit Mikrowelle gratis liefern lassen, wenn sie mindestens 60 Gerichte pro Monat abnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare