+
Die Börse in Tokio profitiert weiter von der am Freitag überraschend angekündigten erneuten Lockerung des geldpolitischen Kurses durch die japanische Notenbank. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio-Leitindex erstmals seit sieben Jahren über 17 000 Punkte

Tokio (dpa) - Die anhaltende Geldflut der japanischen Notenbank hat den Leitindex der Börse in Tokio am Dienstag im Handelsverlauf erstmals seit sieben Jahren über die Marke von 17 000 Punkte getrieben.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte legte zeitweise um bis zu 4,35 Prozent auf 17 127,66 Punkte zu. Im Verlauf des Handels gab der Nikkei einen Teil seiner Gewinne allerdings wieder ab. Zum Schluss lag er mit 16 862,47 Punkten 2,73 Prozent im Plus.

Die Börse in Tokio profitiert weiter von der am Freitag überraschend angekündigten erneuten Lockerung des geldpolitischen Kurses durch die japanische Notenbank. Diese kämpft gemeinsam mit der Regierung gegen das anhaltend schwache Wirtschaftswachstum. Der japanische Yen wurde geschwächt, die Exporte angekurbelt. Auch am Dienstag profitierten davon in großem Maße Exportwerte, die von Anlegern besonders gefragt waren.

Bereits am Freitag hatte der Nikkei nach der Bekanntgabe unter anderem von Anleihekäufen knapp 5 Prozent zugelegt. Am Montag war die Börse wegen eines Feiertags geschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare