Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+
Die Börse in Tokio profitiert weiter von der am Freitag überraschend angekündigten erneuten Lockerung des geldpolitischen Kurses durch die japanische Notenbank. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio-Leitindex erstmals seit sieben Jahren über 17 000 Punkte

Tokio (dpa) - Die anhaltende Geldflut der japanischen Notenbank hat den Leitindex der Börse in Tokio am Dienstag im Handelsverlauf erstmals seit sieben Jahren über die Marke von 17 000 Punkte getrieben.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte legte zeitweise um bis zu 4,35 Prozent auf 17 127,66 Punkte zu. Im Verlauf des Handels gab der Nikkei einen Teil seiner Gewinne allerdings wieder ab. Zum Schluss lag er mit 16 862,47 Punkten 2,73 Prozent im Plus.

Die Börse in Tokio profitiert weiter von der am Freitag überraschend angekündigten erneuten Lockerung des geldpolitischen Kurses durch die japanische Notenbank. Diese kämpft gemeinsam mit der Regierung gegen das anhaltend schwache Wirtschaftswachstum. Der japanische Yen wurde geschwächt, die Exporte angekurbelt. Auch am Dienstag profitierten davon in großem Maße Exportwerte, die von Anlegern besonders gefragt waren.

Bereits am Freitag hatte der Nikkei nach der Bekanntgabe unter anderem von Anleihekäufen knapp 5 Prozent zugelegt. Am Montag war die Börse wegen eines Feiertags geschlossen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare