T-Online mit Rekordzuwachs im DSL-Geschäft

- Darmstadt - Europas größter Internetanbieter T-Online hat mit massiven Tarifsenkungen und einer Werbeoffensive einen Rekordzuwachs bei den Kundenzahlen im Breitbandgeschäft erkauft. Die Zahl der DSL-Kunden sei in Deutschland im dritten Quartal um 342 000 gestiegen, teilte die Tochter der Deutschen Telekom in Darmstadt mit. Möglich wurde dies mit einer Tarifsenkung und Werbemaßnahmen, die ihre Spuren in der Bilanz des Marktführers hinterließen. Der Umsatz stieg auf 506 (Vorjahr: 485) Millionen Euro, allerdings sackte der Überschuss auf 23 (87) Millionen Euro ab.

Deutlich mehr als die Hälfte der neu geschalteten DSL-Anschlüsse in Deutschland sei im dritten Quartal auf T-Online entfallen, sagte Vorstandschef Rainer Beaujean. Insgesamt habe das Unternehmen die Zahl seiner Breitband-Kunden in Deutschland damit auf 4,05 Millionen gesteigert. Der Kampf um neue Kunden sei aber noch nicht vorbei. "Wir erhalten den Druck auf den Markt aufrecht", sagte Beaujean. Mit Festtarifen (Flatrates) und der Vermarktung der Internet-Telefonie wolle das Unternehmen auch auf das gesamte Jahr gesehen mindestens die Hälfte der DSL-Neukunden für sich gewinnen.

Insgesamt erzielte T-Online in den ersten neun Monaten 1,54 (1,47) Milliarden Euro Umsatz und ein Konzernergebnis von 146 (254) Millionen Euro. "Wir sind auf gutem Weg, unsere Finanz- und Ergebnisziele überzuerfüllen", sagte Beaujean. Die Prognose für den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) hob der Konzernchef ungeachtet des Rückgangs im dritten Quartal von 285 auf 315 Millionen Euro an. Für den Umsatz bestätigte er die Zielmarke von 2,1 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare